Zum Hauptinhalt springen

Heute vor 285 Jahren

Am 19.November 1724 befragte das Chorgericht Lauterbrunnen ein Anni Giger, «ob es Schwangern Leibs seye». Laut Protokoll war die Antwort: Ja. Von wem? Von Jean Lanoy, Bergwerksarbeiter in Sichellauenen. Ob er ihm die Ehe versprochen? Nein. Nun wurden zwei Chorherren beauftragt, der Geburt beizuwohnen «und in den grössten schmerzen Anni Giger zu fragen, ob es auf der acusation des Herrn Lanoy als Vaters verharre». So geschah es. Das Kind wurde darauf von Lanoy anerkannt und im März 1725 getauft. k >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch