Zum Hauptinhalt springen

Hilfe bei der Stellensuche

Seit rund drei Monaten

«Es ist sehr schwierig für langzeitarbeitslose Menschen, sich wieder in die Arbeitswelt einzugliedern.» Christa Toggenburger ist Gesamtleiterin des Programms für vorübergehende Beschäftigung, «PvB maxi.mumm», in Roggwil. Sie betreut nun schon seit fünf Jahren arbeitslose Personen der Region Oberaargau. «Wenn ein Mensch während längerer Zeit ohne feste Stelle ist, baut sich zwischen ihm und der Arbeitswelt so etwas wie eine unüberwindbare Wand auf», sagt sie. Und je länger eine feste Anstellung fehle, desto mehr schwinde das Selbstvertrauen, das Hindernis überwinden zu können. Weit verzweigtes Netz Seit dreieinhalb Monaten hilft nun die neu geschaffene Stellenvermittlung des «PvB maxi.mumms», Ängste vor Bewerbungen abzubauen. «Wir klären mit Stellensuchenden ab, welche Fähigkeiten sie für den Antritt einer Stelle mitbringen, und skizzieren zuhanden der Arbeitgeber ein Leistungsprofil», erklärt Kurt Blatter, Projektleiter Stellenvermittlung und Personalcoaching. Man betreue und unterstütze die Leute anschliessend im Bewerbungsprozess und beim Wiedereinstieg in die Arbeitswelt, bei Bedarf bis zu einem Jahr. Kurt Blatter führt laufend Gespräche mit Arbeitssuchenden und hat inzwischen zu 120 Betrieben und Vermittlungspersonen in der Region Kontakte geknüpft. Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern sei auch für die Betriebe nicht einfach, sagt er. «Doch viel Arbeitgeber zeigen ein hohes soziales Engagement.» Neuer Laden ab Januar Menschen ohne Arbeit haben beim «PvB maxi.mumm» Gelegenheit, für eine gewisse Zeit einer regelmässigen Beschäftigung nachzugehen – sei es in den Werkstätten, in der Sammelstelle für Elektroschrott, im Laden Arcoiris oder in der Velostation Langenthal. Ab Ende Januar 2010 kommt noch eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit hinzu. Das «PvB maxi.mumm» übernimmt «Toni’s Liquidations Lade» am Dennliweg 21 in Langenthal. «Das Lokal wird durch uns so eingerichtet, dass es Kleinladenambiance vermittelt», sagt Blatter. Ziele des Projektes sind, der Bevölkerung Qualitätsware zu einem vorteilhaften Preis anzubieten und Arbeits- und Trainingsplätze für Stellensuchende zu schaffen. Hans KäserKontakte zum «PvB maxi.mumm» vermitteln die örtlichen Sozialdienste oder die Regionale Arbeitsvermittlung (RAV). >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch