Zum Hauptinhalt springen

Hunderte Fische sind verendet

Bei einer Gewässerverschmutzung zwischen Meikirch und Kirchlindach sind Hunderte von Bachforellen verendet.

Eine Gewässerverschmutzung hat am Samstag im Chräbsbach zwischen Meikirch und Kirchlindach auf einer Länge von dreieinhalb Kilometern zum Tod von mehreren Hundert Fischen, insbesondere Bachforellen, geführt. Die Ursache des Fischsterbens ist bisher unbekannt und Gegenstand von Ermittlungen. Die Kantonspolizei war von Passanten am Samstagvormittag vom Vorfall informiert worden. Die Ursache der Gewässerverschmutzung habe möglicherweise bereits am Freitag ihren Anfang genommen, schreibt die Kantonspolizei. Die Untersuchungen werden zudem vom kantonalen Fischereiaufseher sowie vom Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern geführt. Die Kantonspolizei sucht Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können. Telefon: 031 6344111. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch