Zum Hauptinhalt springen

In den sauren Apfel beissen

Es ist erstaunlich, dass viele über die miserable finanzielle Lage der Bergbahnen Meiringen-Hasliberg AG staunen. Bereits bei der Fusion zu diesem Unternehmen 2007 wurde Kritik laut, die Schuldenlast der Sportbahnen Hasliberg-Käserstatt AG und der Meiringen-Hasliberg Bahnen AG sei zu gross. Seit langem steht fest, dass die BMH investieren müsste, um mit anderen Skigebieten mithalten zu können. Spätestens im vergangenen Herbst, als die BMH die Hasli Schnee AG gründen wollte, um für weisse Pisten zu sorgen, war klar, dass ihr für grosse Investitionen Geld fehlt. Doch Warnrufe blieben ungehört. Es ist immer müssig, im Nachhinein zu sagen, was hätte passieren sollen. Umso wichtiger ist es, dass jetzt das Richtige getan wird. Dazu gehört, dass das gesamte Angebot frisch überdacht wird. Die Bergbahnen sind für die Tourismusregion äusserst wichtig. Ein Konkurs wäre ein Debakel. Deshalb muss in den sauren Apfel gebissen und Verluste hingenommen werden. Der Apfel muss aber reif sein– sonst gibt es bald wieder Bauchweh. s.michel@bom.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch