Zum Hauptinhalt springen

Jens Korte zeigte in Interlaken auch sein zweites Gesicht

Gestern ist im Grand Hotel Victoria-Jungfrau in Interlaken das 8.Internationale Alpensymposium zu Ende gegangen. US-Börsen-

Er kommt bei TV-Zuschauern kompetent rüber, das darf ruhig behauptet werden. «Es trifft zu, dass ich recht emotionslos wirke, doch liegt das in der Natur der Sache», sagte gestern Jens Korte am Rande des Alpensymposiums auf die Frage nach seinem regungslosen Gesichtsausdruck am TV-Bildschirm. Beim Gespräch in einer Journalistenrunde vom Vormittag sagte zudem der Börsenkorrespondent und Wall-Street-Experte des Schweizer Fernsehens im Grand Hotel Victoria-Jungfrau: «Wenn ich auf dem Parkett der New Yorker Börse stehe, habe ich viele umtriebige Händler um mich rum, da muss ich konzentriert und gelassen bleiben.» Dies sehe dann für die TV-Zuschauer wohl etwas steif und ernst aus. Korte kommt wieder Er weile das erste Mal in Interlaken, sagte der gebürtige Norddeutsche – komme aber im März wieder, wenn seine Präsenz an den X.Days, dem Event der Informationstechnologiebranche, gefragt ist. Gestern liess der studierte Volkswirtschafter vor den rund 400 Symposiumsteilnehmern mit Bildern von verzweifelten Börsianern und frustrierten Maklern den Crash an der Wall Street vor anderthalb Jahren noch einmal Revue passieren. «Es war der Start einer Sinnkrise, die ich in den zwölf Jahren meines Aufenthalts in den Vereinigten Staaten noch nie erlebt habe und die noch immer andauert», sagte Korte. Mit seinem Referat unter dem Titel «The Wall Street – der amerikanische Traum oder Albtraum» führte Korte dem Publikum vor Augen, wie schmal der Grat zwischen Höhenflug (Börsenboom) und Absturz (Börsencrash) ist. Der bei Investmentseminaren bekannte Marc Faber strich die Vorzüge von Geldanlagen in Asien heraus und prophezeite den USA einen langfristigen Finanzkollaps. «Goldener Schlüssel» an Ryser Nach dem ersten Symposiumtag hatte Interlakens Gemeindepräsident Urs Graf beim Dinner den «Goldenen Schlüssel» Interlakens an Dani Ryser, Trainer der weltmeisterlichen Fussball-U17-Nationalmannschaft, übergeben. Nino Schurter schilderte zudem seine Gold-Fahrt an der Mountainbike-WM vom vergangenen Jahr.Hans Urfer• www.alpensymposium.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch