Zum Hauptinhalt springen

Jung, liberal, eigenwillig

Die Burgdorferin Christa Markwalder hat sich seit 10 Jahren der Politik verschrieben. Sie fällt immer wieder durch pointierte Meinungen auf – auch öfters gegen die vorherrschende Haltung innerhalb ihrer Partei, der FDP.

Sie ist eloquent und erstaunlich abgebrüht für eine 35-jährige Politikerin. Und Christa Markwalder gibt sich meist charmant, ausser man tritt ihr zu stark auf die Füsse. Dann kann die gelernte Juristin auch mal die Krallen ausfahren. Gelernt hat sie das politische Handwerk von der Pike auf, auch wenn sie die Stationen im Eiltempo durchlief: 2000 wurde sie ins Stadtparlament von Burgdorf gewählt. Nur zwei Jahre später schaffte es der damalige Jungstar der Berner Freisinnigen in den Grossen Rat. Und verdrängte dabei gar ihren Vater Hans-Rudolf Markwalder, der nicht mehr wiedergewählt wurde. Wieder zwei Jahre später zog es sie in die Bundespolitik, wo sie auf Anhieb ein Nationalratsmandat ergatterte. Seit 2004 ist sie eines der vier Mitglieder der bernischen FDP in der grossen Kammer. Als Folge von Christa Markwalders Einzug in den Nationalrat konnte ihr Vater wieder in den Grossen Rat nachrutschen. Weit oben im KMU-Ranking Markwalders ganz grosse Aufmerksamkeit gilt den Aussenbeziehungen der Schweiz. Sie präsidiert die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates und macht keinen Hehl daraus, dass sie für einen Beitritt der Schweiz zur EU einsteht. Da erstaunt es nicht, dass sie auch als Präsidentin der Neuen Europäischen Bewegung amtet. Als Juristin weiss sie ihr Wissen auch in der Rechts- und Redaktionskommission einzubringen. Nicht nur mit ihrem europapolitischen Engagement weicht sie des Öftern von der Parteilinie ab. Auch in der Frage der Cannabislegalisierung, die sie ebenso befürwortete wie die Verkehrshalbierungsinitiative, ging Markwalder auf Konfrontationskurs zur FDP. Wohl auch aus diesem Grund ist ihre Position innerhalb der Bundeshausfraktion nicht die stärkste, dies, obwohl sie Vorstandsmitglied der FDP Schweiz ist. Während sie in gesellschaftspolitischen Fragen klar linksliberal politisiert, wie das Rating der NZZ zeigt, hat Markwalder grosses Verständnis für die Anliegen der Wirtschaft. So ist sie im KMU-Rating des Gewerbeverbandes weit oben auf der Liste zu finden. Wenig Privates Von ihrem Privatleben gibt Christa Markwalder nicht viel preis. Sie bekocht nach eigenen Angaben gerne Freunde und spielt Cello im Orchesterverein Burgdorf. Die Trennung von ihrem Mann vor einem Jahr will sie nicht weiter kommentieren. Offensichtlich gehört ihre Leidenschaft derzeit vor allem der Politik. gr>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch