Zum Hauptinhalt springen

Kaminfeger wehrt sich

burgdorfRolf Hügli hat momentan wenig Glück: Seinem Kaminfegergeschäft droht das Aus. Dies, weil sein Sohn Erich Hügli nicht in seine Fussstapfen treten darf. Rolf Hügli wird auf Ende Juli als Burgdorfer Kreiskaminfegermeister pensioniert, sein Nachfolger muss von der kantonalen Gebäudeversicherung gewählt werden. Hügli junior würde das Amt gerne übernehmen, ihm fehlt aber die Meisterprüfung. Er will diese im Herbst abschliessen. Solange er das Diplom aber nicht im Sack hat, kann er laut Gesetz nicht Kreiskaminfegermeister werden. «Wir haben keinen Handlungsspielraum», sagt Christoph Lienert von der Gebäudeversicherung. Das will Vater Rolf Hügli so nicht hinnehmen. Er prüft nun rechtliche Schritte.nnhSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch