Zum Hauptinhalt springen

Kampf dem Rotlichtmilieu

Burgdorf In der Oberstadt möchten die Burgdorfer Stadtbehörden eigentlich einen Wandel hin zum gepflegten Wohnviertel erreichen. Nur: Private Kleinbordelle machen den Stadtoberen seit Monaten einen Strich durch die Rechnung. Seit der Nachtclub Falken seine Tore schloss, haben sich offenbar in verschiedenen Altstadtwohnungen Damen aus dem horizontalen Gewerbe eingemietet und bieten dort nun ihre Dienstleistungen an. Bei der Stadt Burgdorf weiss man um das Problem und will es anpacken. Denkbar ist etwa, dass die baurechtliche Grundordnung angepasst und so der Betrieb solcher Bordelle verboten wird. Wie viele Kleinbordelle existieren, ist nicht bekannt.phmSeite 2>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch