Zum Hauptinhalt springen

15'300 Studierende: Uni Bern platzt aus allen Nähten

An der Universität Bern werden im neuen Studienjahr erstmals mehr als 15'000 Studierende eingeschrieben sein. Damit stösst die Berner Hochschule an die Grenzen ihrer Kapazität.

Keystone

Die Zahl von 15'000 Studierenden stelle jene «magische Grenze» dar, bis zu welcher eine optimale Ausbildung und Betreuung der Studierenden bei gleich bleibenden Mitteln gerade noch möglich sei, sagte die Universitätsleitung an ihrer Jahresmedienkonferenz vom Donnerstag in Bern.

In der kommenden Woche, wenn die Vorlesungen beginnen, dürften 15'300 Personen an der Berner Uni studieren - 2,7 Prozent mehr als im Herbst 2010. Die genaue Zahl ist noch nicht bekannt. Auch die Zahl der Erstsemestrigen dürfte um 1,7 Prozent auf 4300 steigen.

Tiefster Kantonsbeitrag

Die Uni Bern sieht nun eine Grösse erreicht, welche mit den heute zur verfügbaren Mitteln nicht weiter ausgebaut werden kann. Entsprechend will sie jetzt «vor allem das Erreichte pflegen und qualitativ weiterentwickeln», wie der neue Rektor Martin Täuber sagte. Er hat am 1. August Urs Würgler abgelöst.

Laut Verwaltungsdirektor Daniel Odermatt erhält die Uni Bern den tiefsten Kantonsbeitrag pro Studierende aller Schweizer Universitäten. Sie sei deshalb - positiv ausgedrückt - die am meisten herausgeforderte und effizienteste Uni der Schweiz.

Die Unileitung sei sich bewusst, sagte Odermatt, dass der Kanton Bern in seiner aktuellen finanziellen Situation - der Kanton hat im Juni ein umfangreiches Sparpaket vorgestellt und erwartet für 2012 rote Zahlen - seinen Beitrag nicht erhöhen könne. Es brauche aber ein «kontinuierliches Bekenntnis des Kantons zu seiner Universität».

SDA/cls

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch