Zwei Millionen Franken für Wärmeverbünde

Der Kanton Bern beteiligt sich finanziell an drei Wärmeverbund-Projekten in Schüpfen, Wiedlisbach und Villeret.

Die Burgergemeinde Wiedlisbach, vorne Präsident Adrian Känzig, kann bei ihrem Wärmeverbund-Projekt auf finanzielle Hilfe des Kantons bauen.

Die Burgergemeinde Wiedlisbach, vorne Präsident Adrian Känzig, kann bei ihrem Wärmeverbund-Projekt auf finanzielle Hilfe des Kantons bauen. Bild: Thomas Peter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kanton Bern unterstützt drei Wärmeverbund-Projekte in Schüpfen, Wiedlisbach und Villeret mit Beiträgen von insgesamt knapp 2 Millionen Franken. Klimafreundliche Holzenergie soll den Ersatz zahlreicher alter Ölfeuerungen ermöglichen.

Für den Aufbau eines Wärmeverbunds im Oberdorf Schüpfen hat der Regierungsrat einen Kantonsbeitrag von 684'000 Franken bewilligt, wie er am Mittwoch mitteilte.

Weitere 647'000 Franken gehen an die Burgergemeinde Wiedlisbach für den Bau einer Holzschnitzelfeuerung und einer Solaranlage. Der Wärmeverbund soll die Liegenschaften der Gebiete Schule, Städtli, Chrützacher versorgen.

Mit maximal 645'000 Franken unterstützt der Kanton den Aufbau eines Wärmverbunds mit Holzschnitzelheizung in Villeret. (mb/sda)

Erstellt: 28.03.2018, 15:51 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt auch gegen aussen sichtbar

Wiedlisbach Nach langer Vorbereitungszeit gilt es nun ernst: Die neue Heizzentrale der Burgergemeinde wird gebaut. Mehr...

Die Burger geben Gas

Wiedlisbach Schrittweise will die Burgergemeinde Wiedlisbach ihr Fernwärmeprojekt realisieren. Da es keine Einsprachen zum Baugesuch gab, steht als Nächstes der Landkauf an. Mehr...

Burger wollen Wärme verkaufen

Wiedlisbach Die Burgerversammlung Wiedlisbach sprach einen Planungskredit für ein eigenes Fernwärmeprojekt. Damit sollen vor allem die Schulhäuser und Liegenschaften im Städtlibeheizt werden. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...