Zum Hauptinhalt springen

Atomeuphorie mit einer kurzen Halbwertszeit

Der Bau des Atomkraftwerks Mühleberg vor 52 Jahren verlief geräuschlos. Kaum war es am Netz, erwachte die Anti-AKW-Bewegung. In seiner bald endenden Laufzeit tobte ein Glaubenskrieg um die Atomkraft.

Am 1. April 1967 fand in Mühleberg der Spatenstich für das AKW statt.
Am 1. April 1967 fand in Mühleberg der Spatenstich für das AKW statt.
Staatsarchiv Bern
Grossbaustelle am Aareufer Ende der 1960er-Jahre. Auf der einst idyllischen Runtigenmatte nimmt das AKW Mühleberg Gestalt an.
Grossbaustelle am Aareufer Ende der 1960er-Jahre. Auf der einst idyllischen Runtigenmatte nimmt das AKW Mühleberg Gestalt an.
Staatsarchiv Bern
Hans Rudolf Lutz, erster Leiter des AKW Mühleberg.
Hans Rudolf Lutz, erster Leiter des AKW Mühleberg.
Beat Mathys
1 / 5

Der Baustart für das Atomkraftwerk (AKW) Mühleberg ging ohne jede Aufregung über die Bühne. Vom Spatenstich am 1. April 1967, vor 52 Jahren, gibt es nicht einmal ein Pressebild. Überlebt hat aus dieser Zeit bloss ein Schwarzweissfoto der unüberbauten Runtigenmatte an der Aare – mit den Profilstangen für das geplante AKW.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.