Ausgerechnet über den Analphabetismus gestolpert

Grossrätin Elisabeth Striffeler-Mürset sorgte mit einem Zungenbrecher für Lacher im Berner Rathaus.

Ein Zungenbrecher sorgt im Berner Rathaus für Erheiterung. Quelle: sda

«Analfe ... Analfabi ... Anafae ... ihr wisst was ich meine»: Sie meinte Analphabetismus, aber nach drei Anläufen gab Elisabeth Striffeler-Mürset (SP/Münsingen) auf. Der Zungenbrecher sorgte am Dienstag für Erheiterung im bernischen Grossen Rat.

Die Debatte drehte sich um eine Motion, die auf eine bessere Gesundheitskompetenz der Bevölkerung abzielte. Striffeler-Mürset machte sich als Mitmotionärin für den Vorstoss stark – vergeblich: Mit 93 zu 54 Stimmen wurde das Begehren abgelehnt. Die Ratsmehrheit verwies auf die Eigenverantwortung der Berner und Bernerinnen.

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt