Zum Hauptinhalt springen

Bis Mai müssen die umgeknickten Fichten weggeräumt sein

Die Verantwortlichen gehen trotz der Sturmschäden durch Burglind davon aus, dass der Holzpreis stabil bleibt. Um Folgeschäden zu verhindern, müssen die Eigentümer rasch handeln.

Dutzende umgeknickte Bäume prägen das Bild nach dem Sturm Burglind im Wald zwischen Bolligen und Krauchthal.

Es sind gefährliche Arbeiten, die auf die Berner Forstleute in den kommenden Wochen und Monaten zukommen. Über den ganzen Kanton gesehen hat der Sturm Burglind vergangene Woche 400'000 Kubikmeter Holz ge­worfen, wie die Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag bekannt gab. Das entspricht rund dreimal dem Volumen des Bettenhochhauses des Inselspitals.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.