Zum Hauptinhalt springen

BLS will eine Karte ohne SBB-Logo

An der Gestaltung der ÖV-Karte widerspiegelt sich das Gerangel im Hintergrund: Kleinere Marktteilnehmer wollen sich nicht von den SBB dominieren lassen. Die BLS fordert dezidiert ein neutrales Design. Für Skepsis sorgen auch die Kosten.

Jeannine Pilloud von den SBB (links) und Bernard Guillelmon von der BLS (rechts).
Jeannine Pilloud von den SBB (links) und Bernard Guillelmon von der BLS (rechts).
zvg SBB/Iris Andermatt

Die grosse Abwesende an der Medienkonferenz zur Lancierung der ÖV-Karte – war gestern die Karte selber. Jeannine Pilloud, Personenverkehrschefin der SBB, umschiffte die Klippe wortreich: «Auf das Aussehen wollen wir noch etwas Gehirnschmalz verwenden», sagte sie. Bis jetzt kostete dieser Punkt aber eher Nerven. Denn das Projekt war vor allem ein Kind der SBB, und unter anderem beim Design geriet die dominierende Branchenleaderin in Gegenwind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.