Comet spart noch mehr

Flamatt

Der Röntgenspezialist Comet hat die Gewinnprognose für dieses Jahr zum zweiten Mal gesenkt. Jetzt müssen alle Sparten die Kosten senken.

Als Grund für die neuerliche Gewinnwarnung nannte Firmenchef René Lenggenhager einen stärkeren Rückgang von Bestellungen aus dem Halbleitermarkt als noch im August erwartet.

Als Grund für die neuerliche Gewinnwarnung nannte Firmenchef René Lenggenhager einen stärkeren Rückgang von Bestellungen aus dem Halbleitermarkt als noch im August erwartet.

(Bild: Beat Mathys)

Der Umsatz werde voraussichtlich nur noch 430 bis 440 Millionen Franken erreichen, teilte der Hersteller von Röntgengeräten, Vakuumkondensatoren und Oberflächenbehandlungssystemen mit. Bislang hatte Comet einen Umsatz von 440 bis 460 Millionen Franken angepeilt.

Zudem werde die Marge beim Betriebsgewinn (Ebitda) sich nur noch auf 7 bis 9 Prozent belaufen, hiess es weiter. Noch im August hatte Comet von 10 bis 12 Prozent gesprochen. Schon im Juli hatte die Firma die Erwartungen nach unten geschraubt.

Als Grund für die neuerliche Gewinnwarnung nannte Firmenchef René Lenggenhager einen stärkeren Rückgang von Bestellungen aus dem Halbleitermarkt als noch im August erwartet. Gleichzeitig würden leichte Abschwächungen in verschiedenen anderen Märkten wie der Autoindustrie und Sicherheitsinspektion den Geschäftsgang belasten.

Um Gegensteuer zu geben, hat Comet weitere Schritte zur Kostenreduktion eingeleitet. So würden in Flamatt weniger Temporärmitarbeiter beschäftigt. Kurzarbeit oder ein Stellenabbau sei indes nicht vorgesehen, sagte Lenggenhager. Zusätzlich zu den bereits kommunizierten Ergebnisverbesserungen in der Division Röntgensysteme (X-Ray Systems) in Hamburg und im verlustreichen Oberflächenbehandlungsgeschäft Ebeam würden alle Bereiche ihre Kosten anpassen.

In der Finanzgemeinde stiess die erneute Gewinnwarnung auf heftige Kritik: Sie sei ein weiterer Rückschlag für die Glaubwürdigkeit des Unternehmens. Die Ziele für 2019/20 seien bei weitem nicht mehr erreichbar, kommentierte ein Analyst. Der Aktienkurs von Comet fiel gestern um 7,7 Prozent.

awp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt