Zum Hauptinhalt springen

Die Kirchen müssen sparen helfen

Gegen den Willen der Regierung beschloss der Grosse Rat am Montag, bei den Pfarrerlöhnen 2 Millionen zu sparen. Dies bereits ab dem nächsten Jahr.

Dass auch die Kirchen sparen müssen, darin waren sich Franziska Schöni-Affolter (GLP) und Mathias Tromp (BDP) einig.
Dass auch die Kirchen sparen müssen, darin waren sich Franziska Schöni-Affolter (GLP) und Mathias Tromp (BDP) einig.
Andreas Blatter

Sparen geht alle im Kanton etwas an – unter diesem Motto strich der Grosse Rat gestern das Budget für die Pfarrerlöhne zusammen. Konkret heisst dies, dass der Rat dem Antrag der Finanzkommission gefolgt ist und sich mit 88 zu 38 Stimmen bei 10 Enthaltungen dafür ausgesprochen hat, den Beitrag bereits 2014 um 2 auf 73 Millionen Franken zu kürzen. Ob dies umsetzbar ist, ist aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen aber unklar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.