Fast alle Kantone haben Bern überholt

Der Kanton Bern hat schweizweit einen der höchsten Steuersätze für Unternehmen. Nur drei Kantone besteuern die Unternehmen noch höher.

Der Unternehmenssteuersatz liegt im Kanton Bern aktuell bei 21,64 Prozent.

Der Unternehmenssteuersatz liegt im Kanton Bern aktuell bei 21,64 Prozent.

(Bild: Keystone Lukas Lehmann)

Julian Witschi

Vor 25 Jahren war der Kanton Bern für Unternehmen zwar nicht gerade ein Steuerparadies, aber doch ein attraktiver Fleck. Damals lag Bern in der Rangliste der tiefsten Maximalsteuersätze auf Rang 5. 2001 war es noch Rang 9, also gutes Mittelfeld.

Und nun ist der Kanton Bern auf den viertletzten Platz zurückgefallen, wie eine Zusammenstellung der Berner Steuerverwaltung zeigt. Nur in den Kantonen Genf, Basel-Stadt und Wallis müssen maximal besteuerte Unternehmen mehr bezahlen. Wobei Basel insbesondere für seine Pharmaindustrie und Genf für Rohstoffhändler und Banken offen ist für Sonderregelungen.

Der Kanton Bern ist nicht zurückgefallen, weil er die Steuern verändert hätte. Sondern viele andere Kantone haben die Unternehmenssteuern zum Teil massiv gesenkt. Insbesondere Innerschweizer Kantone folgten dem Beispiel des Tiefsteuerkantons Zug.

Luzern kämpft mit Defizit

An die Spitze vorgeprescht ist Luzern mit einer Gewinnsteuer von bloss 12,32 Prozent. Allerdings kämpft der Kanton inzwischen mit Defiziten. Die Luzerner Regierung hat bereits mehrere Sparpakete geschnürt.

Natalie Imboden, Co-Präsidentin der Grünen im Kanton Bern, warnt deshalb, Bern als grosser Flächenkanton könne nie im Steuerdumping der meist kleinen Kantone mitmachen. Er sei auf einen dezentralen Service public und gute Infrastrukturen angewiesen. Zudem sei Bern international gesehen bei der Steuerbelastung für Unternehmen «durchaus im Mittelfeld und attraktiv».

Imboden verweist auf eine Studie des Basler Wirtschaftsforschungsinstituts BAK. Demnach betrug die Steuerbelastung in Bern 2017 für Firmen im Durchschnitt effektiv 17,2 Prozent. In London waren es 20,2, in München 29,3, in Paris 34 und in New York 40,8 Prozent.

Allerdings haben die USA unter Präsident Donald Trump drastische Senkungen beschlossen und den internationalen Steuerwettbewerb weiter angeheizt. Und in der Schweiz bereiten sich diverse Kantone auf die geplante Unternehmenssteuerreform auf Bundesebene vor, auf die Steuervorlage 17.

Werden alle geplanten Senkungen umgesetzt, sinkt der Durchschnittssatz auf 14 Prozent. Bern hätte dann laut Regierungsrat mit grossem Abstand die höchsten Gewinnsteuern der Schweiz. «Selbst mit der geplanten Senkung wäre dies so, allerdings mit deutlich geringerem Abstand», hält die Regierung fest. Sie fasst deshalb nach der Abstimmung vom 25. November bereits eine weitere Senkung der Berner Firmensteuern ins Auge.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt