Zum Hauptinhalt springen

Für Subventionen mit der Giesskanne fehlt das Geld

Andrea Sommer, Leiterin Ressort Kanton Bern, zum Referendum gegen den Abbau bei Prämienverbilligungen.

Bei diesem Titel könnte man glatt die Lust verlieren, sich am 28. Fe­bruar an der Abstimmung zu beteiligen: «Änderung des Gesetzes betreffend die Einführung der Bundesgesetze über die Kranken-, die Unfall- und die Militärversicherung». Hinter dem Wortungetüm verbirgt sich allerdings ein emotionales Thema, das viele Bernerinnen und Berner sehr direkt betrifft.

Es geht um die Vergünstigung der Krankenkassenprämien für sozial Schwächere und Schwache. Ausgerechnet der Kanton Bern mit seinen überdurchschnittlich hohen Prämien gehört bei den Vergünstigungen, die er seiner Bevölkerung bislang gewährt, schweizweit zu den knausrigsten Kantonen. Dass der Grosse Rat 2013 beschlossen hatte, die Prämienverbilligungen um 35 Millionen Franken zu kürzen, macht die Sache noch schlimmer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.