Zum Hauptinhalt springen

Fussgänger sind sicher, aber noch nicht überall

Noch sind längst nicht alle gefährlichen Fussgängerstreifen saniert. Auf den Schulwegen hat sich die Situation aus Sicht des Kantons Bern aber klar verbessert.

Dorfstrasse in Belp: Pierre Ballmann und Barbara Egger überqueren den Zebrastreifen. Vorher befand er sich auf der Höhe des Gewächshauses.
Dorfstrasse in Belp: Pierre Ballmann und Barbara Egger überqueren den Zebrastreifen. Vorher befand er sich auf der Höhe des Gewächshauses.
Stefan Anderegg

Besonders frisch wirkt der Fussgängerstreifen vor dem Restaurant Frohsinn in Belp nicht, sondern etwas abgenutzt. Dennoch ist er für den Kanton ein Musterbeispiel für die gelungene Sanierung eines gefährlichen Streifens. Gestern war er Schauplatz einer Medienkonferenz.

Das mit der Farbe werde noch, sagte Pierre Ballmann vom kantonalen Tiefbauamt. Denn der Aufstrich sei erst provisorischer Natur. «Zuerst muss der definitive Deckenbelag eingebaut werden.» So alt der Fussgängerstreifen aussieht – so neu ist die Belper Dorfstrasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.