Zum Hauptinhalt springen

Grosser Rat setzt erneut Zeichen für höhere Lehrerlöhne

Der bernische Grosse Rat hat sich erneut für höhere Löhne beim Lehrpersonal ausgesprochen.

Mehr Lohn für Lehrer in Sicht?
Mehr Lohn für Lehrer in Sicht?
Keystone

Er überwies der Regierung einen Vorstoss zur Prüfung, in dem höhere Anfangsgehälter und ein gesicherter Lohnaufstieg für Lehrpersonen gefordert werden.

Die SP-Juso-PSA-Fraktion - die Urheberin des Vorstosses - sieht in den beiden Forderungen ein Mittel im Kampf gegen den aus ihrer Sicht absehbaren Lehrermangel. Auch der Grosse Rat ist offensichtlich dieser Ansicht: Er überwies den Vorstoss am Donnerstag mit deutlicher Mehrheit gegen Widerstand aus der SVP und der BDP.

Schon im vergangenen November drückte das Kantonsparlament bei der Diskussion um einen anderen Vorstoss aus, dass es bei den Löhnen der Lehrkräfte und des Kantonspersonals Handlungsbedarf sieht.

Der Regierungsrat nahm diesen Steilpass auf und gab im Dezember bekannt, er erhöhe die Lohnsumme im Jahr 2011 nicht wie im Budget angekündigt um ein, sondern um 1,8 Prozent. Davon profitieren bei den Lehrpersonen vor allem Einsteiger.

Pensionierungen könnten Spielraum schaffen

Erziehungsdirektor Bernhard Pulver sprach sich im Rat dezidiert für die Überweisung des Vorstosses in der Form eines Postulats, aus. Wer heute seit 10 Jahren unterrichte, verdiene nominell weniger als vor zehn Jahren und das dürfe nicht sein.

Die Erziehungsdirektion bereite bereits eine Revision des Lehreranstellungsgesetzes vor, welche voraussichtlich im August 2014 in Kraft trete. Er hoffe, dass die bevorstehende Pensionierungswelle bei den Lehrkräften den nötigen Spielraum für die Verbesserung der Löhne verschaffe, sagte Pulver.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch