Zum Hauptinhalt springen

Grosses Interesse an Tagen der offenen Tür in Kernkraftwerk Mühleberg

Die Tage der offenen Tür, welche der bernische Energiekonzern BKW vor der Abstimmung vom 13. Februar über ein neues Kernkraftwerk (KKW) in Mühleberg durchführt, stossen auf grosses Interesse. Gut 1000 Personen wollen das KKW und ein Abfallager in Frankreich sehen.

Revisionsarbeiten im KKW Mühleberg: Gut 1000 Personen haben sich für die Tage der offenen Türe im Kernkraftwerk angemeldet.
Revisionsarbeiten im KKW Mühleberg: Gut 1000 Personen haben sich für die Tage der offenen Türe im Kernkraftwerk angemeldet.
Andreas Blatter

Trotz zusätzlicher Besuchstermine könnten nicht alle Personen vor Mitte Februar diese beiden Anlagen besichtigen, teilte die BKW am Mittwoch mit. Den Personen, welche sich angemeldet haben, stellte die BKW weitere Informationen in Aussicht.

In den letzten Tagen des vergangenen Jahres hatte die BKW die Tage der offenen Tür in Zeitungsinseraten angekündigt. Schriftliche Voranmeldungen braucht es für den Besuch im Innern des KKW Mühleberg und im Lager für radioaktive Abfälle «Centre de l'Aube» in Frankreich.

Keiner Anmeldung bedarf es für Besuche der Informationspavillons ausserhalb des KKW Mühleberg und anderer Kraftwerke.

BKW verschickt Brief an alle Angestellten

In die Informationsoffensive ging die BKW-Unternehmensleitung im Dezember auch intern. Sie verschickte an rund 4000 aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter je einen Brief des Direktionsvorsitzenden Kurt Rohrbach.

Darin fasst Rohrbach die Position der BKW-Unternehmensleitung zum Projekt eines neuen KKW in Mühleberg zusammen und schreibt dem Personal: «Die Unternehmensleitung dankt Ihnen dafür, dass Sie sich bei Gelegenheit und Begegnungen auch ausserhalb der BKW zum Thema äussern.»

Auf Anfrage sagte BKW-Sprecher Antonio Sommavilla, der Brief sei verschickt worden, damit das aktuelle und ehemalige Personal die Position der Unternehmensspitze aus erster Hand kenne. Der Brief entspreche dem Grundsatz, dass die BKW über die ihr zur Verfügung stehenden Informationskanäle sachlich ihre Position kundtue.

SDA/met

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch