Zum Hauptinhalt springen

Grünes Licht für Sanierung der Baudirektion

Der Sitz der kantonalen Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion darf saniert werden. Der Grosse Rat hat das acht Millionen teure Projekt genehmigt.

Entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen des Brandschutzes: Das Verwaltungsgebäude der BVE an der Reiterstrasse 11.
Entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen des Brandschutzes: Das Verwaltungsgebäude der BVE an der Reiterstrasse 11.
Google Streetview

Die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE) kann ihren Sitz an der Berner Reiterstrasse erneuern. Der bernische Grosse Rat hat am Mittwoch dafür einen Kredit von rund acht Millionen Franken genehmigt.

Das Verwaltungsgebäude aus dem Jahr 1987 braucht nach Angaben der Berner Regierung eine umfassende Sanierung. Auch entspricht das Gebäude, in dem 420 Personen arbeiten, nicht mehr den Anforderungen des Brandschutzes und anderen Sicherheitsvorschriften.

Die FDP-Fraktion brachte einen Antrag durch, gemäss dem die BVE der zuständigen Grossratskommission innert zwei Jahren Angaben über künftige Gesamtsanierungskosten zu unterbreiten hat. Im Rat gab es nämlich kritische Stimmen zur Höhe des Kredits.

Auch überwies der Rat einen zweiten Antrag der FDP-Fraktion. Er verlangt, dass die BVE mit den städtischen Planungsbehörden prüft, ob anstelle weiterer Sanierungsschritte auf dem Gelände nicht eine verdichtete Wohnbausiedlung realisiert werden könnte. Für die BVE müsste dann ein Ersatzstandort gefunden werden.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch