Zum Hauptinhalt springen

Inforama bietet weiterhin Bildung und Beratung aus einer Hand an

Das landwirtschaftliche Kompetenzzentrum Inforama bietet auch künftig Bildung und Beratung aus einer Hand an. Die umstrittene Idee einer organisatorischen Trennung dieser Angebote ist nach einem Grundsatzentscheid des Volkswirtschaftsdirektors vom Tisch.

Hat einen Grundsatzentscheid gefällt: Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher.
Hat einen Grundsatzentscheid gefällt: Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher.
Beat Mathys

Das Inforama bleibe eine Abteilung des Amts für Landwirtschaft und Natur (Lanat), teilte die bernische Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag mit. Das Lanat hatte zuvor die Führungs- und Organisationsstruktur des Inforama mit Hilfe einer externen Firma überprüft.

Die Absicht war, einen allfälligen Optimierungsbedarf vor der personellen Nachfolgeregelung zu erkennen, wie es in der Mitteilung der Volkswirtschaftsdirektion heisst. Ende Dezember vergangenen Jahres hatte der aktuelle Inforama-Direktor nach langjähriger Tätigkeit seinen Rücktritt per Ende Juli 2011 bekanntgegeben.

Die vom Lanat ins Spiel gebrachten Varianten hätten teilweise zu heftigen Reaktionen geführt, heisst es weiter. Insbesondere wurde befürchtet, dass eine Aufteilung von Bildung und Beratung geplant sei.

Künftig mit Co-Leitung

Nach einem weiteren Grundsatzentscheid des kantonalen Volkswirtschaftsdirektors Andreas Rickenbacher wird das Inforama künftig in Form einer Co-Leitung geführt. Diese sollen die Leitungspersonen der Fachbereiche Bildung und Beratung übernehmen.

Bei den sogenannten Supportdienstleistungen wie Finanzen, Personal, Ressourcen oder Kommunikation sollen überdies Doppelspurigkeiten zwischen dem Inforama und dem Lanat abgebaut werden. Rickenbacher hat das Lanat beauftragt, diese Grundsatzentscheide bis Ende 2011 umzusetzen.

Die Bauernorganisation Lobag begrüsste in einer Mitteilung, dass das Inforama auch künftig Bildung und Beratung unter einem Dach anbiete. Der direkte Austausch zwischen Theorie und Praxis sei ein zentraler Pfeiler für die erfolgreiche landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungsstruktur im Kanton Bern.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch