Zum Hauptinhalt springen

Internet-Betrüger verhaftet

Die Berner Kantonspolizei ist einem Mann auf die Schliche gekommen, der eine Schweizer Firma mit Internet-Betrügereien um mehrere hunderttausend Franken geschädigt haben soll.

Der mutmassliche Täter hat mehrere hunderttausend Franken erbeutet.
Der mutmassliche Täter hat mehrere hunderttausend Franken erbeutet.
Andreas Blatter

Die Berner Kantonspolizei hat einen Mann festgenommen, den die Staatsanwaltschaft verdächtigt, in grösserem Stil an Internet-Betrügereien beteiligt gewesen zu sein. Ermittlungen nach einem Betrug bei einer international tätigen Firma aus der Schweiz führten die Polizei auf dessen Spur.

Die kantonale Staatsanwaltschaft für die Verfolgung von Wirtschaftsdelikten und die Kantonspolizei Bern teilten am Montag mit, bei diesem 2014 gemeldeten Betrug sei ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Wo dieses Unternehmen seinen Sitz hat, geben die Behörden nicht bekannt, wie ein Polizeisprecher am Montag auf Anfrage sagte.

Bei Hausdurchsuchungen während dieser Ermittlungen stellte die Polizei auch über 20 Kilogramm Cannabis und Haschisch sowie Waffen sicher. Der verhaftete Mann befindet sich weiterhin hinter Gittern. Weitere Ermittlungen sind im Gang. Inwiefern und ob der Verhaftete mit dem erwähnten Betrug beim international tätigen Unternehmen zu tun hat, geht aus der Mitteilung vom Montag nicht hervor.

Die Polizei stellt die Verhaftung aber in einen Zusammenhang mit einer Mitteilung von Ende März dieses Jahres. Damals schrieb sie, schon neunmal hätten in diesem Jahr Internetbetrüger versucht, mit bestimmten Tricks an vertrauliche Daten von Firmen oder Privatpersonen heranzukommen. In drei Fällen sei das gelungen. Der Schaden betrage mehr als 300'000 Franken.

Die Polizei sprach damals von «Social-Engineering-Betrug». Gemeint ist, dass ein Betrüger beispielsweise den Angestellten einer Firma anruft und sich als Systemadministrator ausgibt. Er macht Computerprobleme geltend und verlangt nach dem Passwort. Gelingt der Druckversuch und kommen die Betrüger an die gewünschten Daten, tätigen sie anschliessend Geld-Transaktionen.

pd/mas

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch