Zum Hauptinhalt springen

Käser verteidigt Expertenwahl – Parteikollege unvoreingenommen

In der Thorberg-Affäre hat der bernische Polizeidirektor Hans-Jürg Käser seinen Entscheid verteidigt, Benjamin Brägger mit der Administrativuntersuchung zu betrauen.

In der Affäre um den Direktor des Thorberg machte der politisch Verantwortliche, Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP),  eine schlechte Figur – zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates. (3.7.2015)
In der Affäre um den Direktor des Thorberg machte der politisch Verantwortliche, Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP), eine schlechte Figur – zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates. (3.7.2015)
Keystone
Die Strafanstalt Thorberg wurde Anfang 2014 von einem Skandal erschüttert.
Die Strafanstalt Thorberg wurde Anfang 2014 von einem Skandal erschüttert.
Stefan Anderegg
Die Strafanstalten Thorberg haben einen höheren Ausländeranteil als andere Gefängnisse. Ausländer werden auch wegen leichterer Delikte in die geschlossene Anstalt gesperrt, weil die Fluchtgefahr höher ist.
Die Strafanstalten Thorberg haben einen höheren Ausländeranteil als andere Gefängnisse. Ausländer werden auch wegen leichterer Delikte in die geschlossene Anstalt gesperrt, weil die Fluchtgefahr höher ist.
Beat Mathys
1 / 14

Brägger habe seine Arbeit «unvoreingenommen und ohne jegliche Beeinflussung» ausgeübt, betonte Käser am Donnerstag vor den Medien. Er gehe davon aus, dass mit der Publikation des Berichts auch die letzten Zweifel an der Unabhängigkeit Bräggers ausgeräumt würden.

Schon im Februar hatten Medien darauf hingewiesen, dass Brägger ein FDP-Mitglied wie Regierungsrat Käser sei, überdies ein Dienstkamerad und Duzfreund Caccivios und ein ehemaliger Arbeitskollege von Caccivios Vorgesetztem Martin Kraemer.

«Kaum war mit Brägger ein ausgewiesener Experte gewonnen, wurde in den Medien seine Unabhängigkeit hinterfragt», erinnerte sich Käser. Natürlich sei Unabhängigkeit das A und O einer wirkungsvollen Untersuchung. «Aber wir dürfen die Realitäten in der kleinräumigen Schweiz nicht verkennen: Man kennt sich im schweizerischen Strafvollzug.»

Dieser Umstand müsse noch lange nicht bedeuten, dass ein Untersuchungsleiter voreingenommen sei. «Es kann meines Erachtens nicht die Lösung sein, das wir nur noch ausländische Experten mit Untersuchungen betrauen oder Personen, die vom Strafvollzug wenig verstehen.»

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch

Mehr zum thema