Zum Hauptinhalt springen

Kanton will Arbeitslosen unter die Arme greifen

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Kanton Bern bleibt angespannt, so der Regierungsrat. Dafür will er für Langzeitarbeitslose und Ausgesteuerte zusätzliche Beschäftigungsprogramme schaffen.

17'000 Personen sind im Kanton Bern arbeitslos. Der Regierungsrat schafft nun 150 Jahresarbeitsplätze.
17'000 Personen sind im Kanton Bern arbeitslos. Der Regierungsrat schafft nun 150 Jahresarbeitsplätze.
Keystone

Im Kanton Bern waren Anfang 2010 rund 17'000 Personen ohne Arbeit, so der Regierungsrat. Dieser betont, dass der Arbeitsmarkt voraussichtlich bis 2011 angespannt bleiben wird. Zwei Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit sind nun geplant. Um Fachwissen zu erhalten, schafft der Regierungsrat für gut qualifizierte Langzeitarbeitslose und Ausgesteuerte zusätzliche Beschäftigungsprogramme. Damit sie in der Phase des Aufschwungs weiterhin zur Verfügung stehen.

150 Arbeitsplätze

Diese Massnahme sieht vor, zusätzlich 150 Jahresarbeitsplätze für qualifizierte Langzeitarbeitslose und Ausgesteuerte anzubieten. Dazu sind kantonale Mittel von insgesamt 3,3 Millionen Franken erforderlich, so der Regierungsrat. Die zweite Massnahme stärkt die Taggelder der Arbeitslosenversicherung.

Die Arbeitsplätze werden von der regionalen Arbeitsvermittlung (RAV) im bestehenden Stellennetz angeboten. Die Zuweisung zur Teilnahme erfolgt durch die RAV und die Sozialdienste.

Je nach der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt wird der Regierungsrat später über eine weitere Verlängerung dieser Massnahme beschliessen.

SDA/aw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch