Zum Hauptinhalt springen

6 Millionen mehr für Bahn und Bus

Mehr Busse und Trams am Abend in den Städten, Taktverdichtungen in der Agglomeration und auf dem Land: Der Kanton Bern baut das Angebot des öffentlichen Verkehrs spürbar aus.

Das sind die Änderungen zum Fahrplanwechsel: Verkehrsdirektorin Barbara Egger-Jenzer im Videointerview.

Zuletzt waren im öffentlichen Verkehr im Kanton Bern keine grossen Sprünge möglich gewesen: In den letzten sechs Jahren lag jeweils kein spürbarer Ausbau des Angebots drin. Das ist nun ­anders: Auf den kommenden Fahrplanwechsel vom 10. Dezember treten insgesamt auf mehr als 100 Linien Änderungen in Kraft. Oft handelt es sich um Taktverdichtungen oder eine Verlän­gerung des Angebots am Abend. Der Kanton Bern lässt sich diesen ÖV-Ausbau rund 6 Millionen Franken kosten. Mit dem Geld wird etwa neues Rollmaterial ­angeschafft. Dazu gehören auch zusätzliche Busse für die Verkehrsbetriebe STI mit Sitz in Thun.

Wegfallen werden ab Dezember wie bereits bekannt zwei schlecht genutzte Buslinien, nämlich jene von Lohn-Lüterkofen nach Bätterkinden und jene von Schwarzenburg nach Alb­ligen. Diese Streichung hat der Grosse Rat bereits im März beschlossen.

Eggers Tram-Werbespot

In den Städten Thun und Biel ­fahren die Busse am Abend und am Wochenende künftig länger. Noch ausgeprägter ist der Ausbau in Bern, wo Busse und Trams am Freitag- und am Samstagabend bis ein Uhr früh verkehren werden, wie die kantonale Verkehrsdirektion Barbara Egger gestern mitteilte.

Besonders viel investiert der Kanton in die Buslinie 10, die von Schliern nach Ostermundigen fährt. Dort wird das Angebot nicht nur Freitag- und Samstagnacht ausgebaut, sondern auch am Samstag- (4-Minuten-Takt) und am Sonntagnachmittag (6-Minuten-Takt). Weiter soll ein zusätzliches Kurspaar am Morgen von Montag bis Freitag für Entlastung sorgen. «Diese Zahlen sprechen für sich und zeigen, dass es nun unbedingt ein Tram nach Ostermundigen braucht», sagte Egger vor den Medien. Mit Bussen allein könne die Nachfrage nicht abgedeckt werden. Über das Tram Bern-Ostermundigen wird Ende Monat die Stadtberner und im März die kantonale Bevölkerung abstimmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch