Zum Hauptinhalt springen

Neuhaus fordert SBB auf, BLS-Züge zu mieten

Die SBB haben zu wenig Zugkompositionen. Aushelfen könnte die BLS, die in Bern acht nigelnagelneue Zugkompositionen von Stadler Rail auf dem Abstellgleis stehen hat.

Christoph Neuhaus mischt sich in den Bahnstreit zwischen SBB und BLS ein.
Christoph Neuhaus mischt sich in den Bahnstreit zwischen SBB und BLS ein.
Nicole Philipp

Vor zwei Jahren sprach das Bundesamt für Verkehr der BLS zwei Linien im Fernverkehrsnetz zu. Seither liegen sich das Berner Bahnunternehmen und die SBB in den Haaren. Diese wollen ihr Monopol im Fernverkehr nicht einfach so kampflos aufgeben. Nach einer Einsprache der SBB muss bald das Bundesverwaltungsgericht über die Vergabe entscheiden.

Die Eiszeit zwischen den beiden Unternehmen hat auch Auswirkungen auf andere Geschäftsbereiche. Die SBB haben nämlich ein Problem: Sie haben zu wenig Zugkompositionen. Mit dem Fahrplanwechsel, dem ausgeweiteten Angebot und den pannenanfälligen neuen Bombardier-Zügen hat sich dieses Problem in den letzten Wochen verschärft. Aushelfen könnte die BLS, die in Bern acht nigelnagelneue Zugkompositionen von Stadler Rail auf dem Abstellgleis stehen hat. Aber die SBB wollten bisher nicht über ihren Schatten springen und mit der BLS über einen Mietvertrag verhandeln.

Nun mischt sich der Berner Baudirektor Christoph Neuhaus (SVP) in den Bahnstreit ein. In der «SonntagsZeitung» fordert er die SBB zur Vernunft auf. «Die SBB müssten froh sein, dass sie die BLS-Züge übernehmen können. Darauf zu verzichten, wäre ein Unsinn.» Neuhaus appelliert dabei ans volkswirtschaftliche Gewissen: «Aus wirtschaftlichen und politischen Gründen können es sich zwei hoch subventionierte Unternehmen nicht leisten, am einen Ort teure Züge unbenutzt stehen zu lassen, während andernorts Züge fehlen.» Für den Berner Baudirektor ist deshalb klar: «Die SBB müssen mit der BLS zusammenarbeiten.»

Wirkung zeigen Neuhaus’ Worte aber vorerst nicht. Am Freitag wurde zwar publik, dass die SBB zwei Züge gemietet haben. Allerdings bei der Südostbahn und nicht bei der BLS.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch