Zum Hauptinhalt springen

Nicht nur Privatspitäler kämpfen gegen die Spitalliste

Auch ein öffentliches Regionalspital hat Beschwerde gegen die Spitalliste des Kantons Bern eingereicht: das Regionalspital Emmental, das sich damit immerhin mit seinem Eigentümer anlegt. Aus Sicht der Emmentaler enthält die Spitalliste des Regierungsrats Fehler.

Hätte erwartet, dass auch andere Regionalspitäler Beschwerde führen: Adrian Schmitter, CEO des Regionalspitals Emmental.
Hätte erwartet, dass auch andere Regionalspitäler Beschwerde führen: Adrian Schmitter, CEO des Regionalspitals Emmental.
Andreas Marbot

Die Fronten sind nicht so klar, wie es bisher schien. Im Kampf um die neue Spitalliste des Kantons Bern sieht sich der Regierungsrat nicht nur den vereinten Privatspitälern gegenüber. Wie erst jetzt bekannt wird, hat auch das Regionalspital Emmental (RSE) eine Beschwerde gegen die Liste eingereicht. Dies bestätigt CEO Adrian Schmitter auf Anfrage. Das RSE, das die Spitäler Burgdorf und Langnau betreibt, ist das einzige öffentliche Spital, das sich gegen die Spitalliste wehrt. Schmitter betont, man habe keine andere Möglichkeit gehabt. Da die kantonale Gesundheitsdirektion zur neuen Liste keine Anhörung mehr durchgeführt habe, in der die Spitäler auf Fehler hätten hinweisen können, bleibe nur noch der Weg der Beschwerde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.