Zum Hauptinhalt springen

Regierung trennt sich von Mader und hält die Details geheim

Regula Mader wird definitiv nicht mehr an die Spitze der Waldau zurückkehren. Sie hat sich mit dem Regierungsrat einvernehmlich darauf geeinigt, den Posten zu verlassen. Eine Abgangsentschädigung erhält sie zwar nicht. Mader wird aber noch ein paar Monatslöhne erhalten – wie viele, ist unklar.

Am 1. März äusserte sich die ehmalige UPD-Direktorin Regula Mader zum Fall Strik.
Am 1. März äusserte sich die ehmalige UPD-Direktorin Regula Mader zum Fall Strik.
Urs Baumann
Der Kanton Bern trennte sich am 22. Februar 2013 von UPD-Direktorin Regula Mader. Sie will sich beruflich neu orientieren.
Der Kanton Bern trennte sich am 22. Februar 2013 von UPD-Direktorin Regula Mader. Sie will sich beruflich neu orientieren.
Andreas Blatter
Werner Strik setzt sich seit 14 Jahren für die Forschung an Waldau ein. Perrenoud entzieht ihm nun Mittel. Universitäre Psychiatrische Dienste Waldau UPD. Geschäftsleitung macht Standortbestimmung. Prof. Dr. med. Werner Strik, rtzlicher Direktor. © Tomas Wüthrich, tom
Werner Strik setzt sich seit 14 Jahren für die Forschung an Waldau ein. Perrenoud entzieht ihm nun Mittel. Universitäre Psychiatrische Dienste Waldau UPD. Geschäftsleitung macht Standortbestimmung. Prof. Dr. med. Werner Strik, rtzlicher Direktor. © Tomas Wüthrich, tom
1 / 8

Die Kantonsregierung zieht den allseits erwarteten Schlussstrich unter die Konflikte an der Waldau: Sie trennt sich im üblichen «gegenseitigen Einvernehmen» von Regula Mader, Direktorin der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) – im Volksmund besser bekannt als Waldau. Dies gab die Regierung gestern bekannt; Mader war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.