Zum Hauptinhalt springen

Weniger Asylgesuche: Notunterkunft Niederscherli schliesst

Per Ende August schliesst die Asylnotunterkunft in der Zivilschutzanlage in Niederscherli. Die Asylsuchende werden in oberirdischen Unterkünften untergebracht.

sih
Die Asylsuchenden in der Zivilschutzanlage Bodengässli in Niederscherli werden in oberirdische Unterkünfte umplatziert (Symbolbild).
Die Asylsuchenden in der Zivilschutzanlage Bodengässli in Niederscherli werden in oberirdische Unterkünfte umplatziert (Symbolbild).
Keystone

Weil die Zahl der Asylgesuche in den vergangenen Monaten gesunken ist, schliesst der Kanton Bern eine weitere Notunterkunft, jene in Niederscherli in der Gemeinde Köniz. Die Zivilschutzanlage Bodengässli soll in die strategische Reserve des Kantons überführt werden.

Sollten die Asylgesuche wieder zunehmen, könnte der Kanton die Anlage kurzfristig wieder in Betrieb nehmen, wie die bernische Polizei- und Militärdirektion am Freitag mitteilte.

Zu den sinkenden Gesuchszahlen kommt dazu, dass der Kanton Bern Asylsuchende vorzugsweise in oberirdischen Unterkünften unterbringt. Unterirdische Notunterkünfte sind daher nur noch gering ausgelastet.

Das gilt auch für die Zivilschutzanlage Bodengässli in Niederscherli. Sie schliesst per Ende August. Die dort wohnenden Asylsuchenden werden in oberirdische Unterkünfte umplatziert.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch