Zum Hauptinhalt springen

Sozialhilfe: 47 Missbräuche aufgedeckt

85-mal haben Berner Sozialinspektoren im letzten Jahr Dossiers von Bezügern untersucht. In 47 Fällen erhärtete sich der Verdacht.

Dominik Galliker
Im letzten Jahr wurden im Kanton Bern 85-mal Sozialinspektoren aktiv. Bei mehr als der Hälfte der Fälle wurden Missbräuche aufgedeckt (Symbolbild).
Im letzten Jahr wurden im Kanton Bern 85-mal Sozialinspektoren aktiv. Bei mehr als der Hälfte der Fälle wurden Missbräuche aufgedeckt (Symbolbild).
Patric Spahni

Die Berner Sozialinspektoren werden dann aktiv, wenn ein Sozialdienst ihnen einen Verdacht meldet. Zwischen September 2013 und Ende August 2014 geschah dies 150-mal, wie die kantonale Gesundheits- und Fürsorgedirektion gestern mitteilte. Meistens ging es um den Verdacht, ein Bezüger mache falsche Angaben zu seinem Erwerbseinkommen (71 Fälle) oder zu seiner Wohnsituation (29 Fälle). Seltener gab es Indizien für Schwarzarbeit, für Prostitution oder ein verstecktes Vermögen im Ausland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen