Zum Hauptinhalt springen

Sparen bei der Armutsforschung

Parteien von links bis rechts wollen heute im Grossen Rat die Berichterstattung über die Armut im Kanton Bern reduzieren. Diese bringe zu wenig und koste zu viel, lautet die Kritik.

Barbara Mühlheim (GLP) will einen schlankeren Sozialbericht.
Barbara Mühlheim (GLP) will einen schlankeren Sozialbericht.
Keystone

Mit dem Rücktritt von Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud (SP) soll im Kanton Bern auch eine Ära der umfassenden Sozialberichterstattung zu Ende gehen. Dies jedenfalls will die Gesundheits- und Sozialkommission (Gsok) mit verschiedenen Planungserklärungen zum heute im Grossen Rat traktandierten Sozialbericht 2015 erreichen. «Wir streben eine massive Entschlackung der Berichterstattung an», sagt Gsok-Mitglied und GLP-Grossrätin Barbara Mühlheim (Bern).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.