Zum Hauptinhalt springen

Spitäler müssen aufrüsten

Eine Annahme der Spitalstandortinitiative hätte weitreichende Folgen: Die Geburtenabteilungen Riggisberg und Zweisimmen müssten wieder aufgebaut werden, Langnau bräuchte wieder einen 24-Stunden-Notfall.

Wird die Spitalstandortinitiative dereinst angenommen, so müsste das Spital Netz Bern am Standort Riggisberg wieder eine Geburtenabteilung aufbauen und weiterbetreiben.
Wird die Spitalstandortinitiative dereinst angenommen, so müsste das Spital Netz Bern am Standort Riggisberg wieder eine Geburtenabteilung aufbauen und weiterbetreiben.
Christian Pfander

Die erste Runde geht an SVP-Nationalrat Rudolf Joder und seine Mitstreiter: Ihre Spitalstandortinitiative ist rechtlich weniger angreifbar, als Juristen des Kantons argumentiert hatten. Diesen Schluss legt ein Gutachten nahe, das die Gesundheitsdirektion in Auftrag gegeben und vorgestern veröffentlicht hatte. Der Luzerner Professor Bernhard Rütsche kommt zum Schluss, dass die Initiative für gültig erklärt werden muss. Sie will die heutige Spitallandschaft des Kantons Bern zementieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.