Zum Hauptinhalt springen

Studentinnen müssen im Klassenzimmer aushelfen

Damit am Montag in jedem Klassenzimmer eine Lehrerin oder ein Lehrer steht, lässt der Kanton Bern Studierende in die Bresche springen. Zum Beispiel in Lauterbrunnen.

Sina Dumont will Lehrerin werden, seit sie denken kann. Am Montag übernimmt sie nun eine Klasse in Lauterbrunnen, obwohl sie erst vier von sechs Semestern Studium absolviert hat.
Sina Dumont will Lehrerin werden, seit sie denken kann. Am Montag übernimmt sie nun eine Klasse in Lauterbrunnen, obwohl sie erst vier von sechs Semestern Studium absolviert hat.
Beat Mathys

Die letzten zwei Tage hat Sina Dumont vor allem eines gemacht. Sie ist durch das Schulhaus Lauterbrunnen gelaufen und hat sich eingeprägt, wo welches Zimmer ist. Im ersten Stock links das Büro von Schulleiter Rolf Possel, im vierten Stock rechts das Zeichenzimmer, im Erdgeschoss ihr Klassenzimmer. «Am meisten nervös bin ich, weil ich das Gebäude noch nicht gut kenne», sagt Dumont. Kein Wunder. Sie hat auch erst vor wenigen Wochen erfahren, dass sie beim Schulstart am Montag vor einer Klasse stehen und nicht selber an der Pädagogischen Hochschule (PH) Bern die Schulbank drücken wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.