Zum Hauptinhalt springen

Keine Gratis- Adressen

Die Gemeinde Steffisburg gibt Adressdaten weiterhin nur gegen Entgelt

«Der Gemeinderat wird beauftragt, die Adresslisten der entsprechenden Jahrgänge für die Anfrage zum Mitmachen an die Vereine mit Jugendarbeit gratis abzugeben.» Das forderte die SP-Fraktion im Januar 2010 in einer Motion im Grossen Gemeinderat (GGR). Der Gemeinderat von Steffisburg empfahl jedoch dem Parlament zuhanden der gestrigen Sitzung, den Vorstoss abzulehnen. Ausschlaggebend für seine Haltung sei das Gebührenreglement, heisst es in den Sitzungsunterlagen. Dieses besagt, dass die Abgabe solcher Daten gebührenpflichtig ist. Der Rat wolle an der Praxis festhalten und diese Daten nicht gratis abgeben, führte der zuständige Gemeinderat und Sicherheitsvorsteher Stefan Schneeberger aus. Ferner habe der Gemeinderat bereits im letzten Jahr ein Postulat mit ähnlichem Inhalt geprüft und ablehnend beantwortet. «Am Sachverhalt hat sich seither nichts geändert», stellte Schneeberger fest. Claudia Schanz (SP), Erstunterzeichnerin der Motion, zeigte sich derweil enttäuscht von der Antwort des Gemeinderates. «Das Geld, das fehlen würde, täte der Gemeinde weniger weh als den Vereinen», sagte sie. Doch sie fand kein Gehör, der GGR lehnte den Vorstoss ab. maz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch