Zum Hauptinhalt springen

Klarer Sieg zum Auftakt

Unterseen-Interlaken hat gegen Zunzgen/Sissach mit 7:1 gewonnen. Zu gefallen wussten viele der neuen Spieler.

Im Eishockey kanns manchmal ganz schnell gehen. Fast 20 Minuten lang zeigte Unterseen-Interlaken gegen Zunzgen/Sissach keine gute Leistung. Die Gäste hatten einen frühen Rückstand ausgleichen können und hielten mit den favorisierten Oberländern mit. In der 29.Minute traf Sandro Wälti für Unterseen mit 2:1, es folgten innert 150 Sekunden zwei weitere Tore, und das Spiel war entschieden. Zunzgen/Sissach, mit lediglich 16 Feldspielern angetreten, vermochte nicht mehr zu reagieren. Trotz des klaren 7:1-Erfolges war Unterseens Trainer Peter Kämpfer nicht ganz zufrieden: «Das Resultat stimmt. Leistungsmässig können wir uns noch steigern.» Die junge Mannschaft dürfe das Tempo nicht so reduzieren, wie dies zeitweise geschehen sei. Erste positive Tendenzen waren im Auftaktspiel aber zu erkennen. Die drei neuen Spieler, die vom Oberländer Rivalen Thun nach Matten gewechselt haben, sind eine Verstärkung. Routinier Mike Geng verleiht der Abwehr Stabilität, Roland Stähli und Pascal Zürcher sorgen für Torgefahr. Zürcher erzielte gleich in seinem ersten Spiel für Unterseen drei Treffer, Stähli war für ein Tor und ein Assist besorgt. «Die neuen Spieler haben sich gut integriert», sagt Trainer Kämpfer. «Sie haben ihre Sache heute gut gemacht.» Oliver Gresch zeigte im Tor eine gute Leistung. Der Grindelwalder stand am Samstag im Tor; Stammtorhüter Simon Sigrist fehlte verletzungsbedingt. «Gresch hat gut gehalten», meinte Kämpfer. Als Ersatztorhüter stand Thomas Wüthrich zur Verfügung, der im Normalfall in der 2.Liga für Grindelwald spielt. «Wir wollen die Regular Season in den ersten vier abschliessen», sagt Kämpfer. In der letzten Saison gelang dies nicht ganz, nach der Masterround belegten die Oberländer den fünften Platz und setzten sich in den Playoff-Viertelfinals gegen Burgdorf durch. Zunzgen/Sissach dürfte im Kampf um die ersten vier Plätze kein Konkurrent sein, sondern sich nach hinten orientieren müssen. Die Baselbieter sind mit der Situation konfrontiert, dass mit Basel/KLH in der Region ein zweites Team neu in der 1.Liga spielt und es Akteuren aus Basel neu möglich ist, in der Rheinstadt selbst in der 1.Liga zu spielen. Erwartete Niederlagen Thun und Adelboden kassierten zu Saisonbeginn die erwarteten Auswärtsniederlagen gegen klar stärker eingestufte Teams. Thun verlor in Lyss mit 1:5, Adelboden bei Wiki-Münsingen mit 3:6. Reto Pfister>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch