Zum Hauptinhalt springen

Köniz ist in Würde abgetreten

Volleyball-europacupVolley Köniz hat das Achtelfinalrückspiel des europäischen CEV-Cups gegen Besiktas Istanbul nach hartem Kampf 0:3 (20:25, 26:28, 26:28) verloren. Im Oberstufenzentrum trafen Volleyballwelten aufeinander.

Volley Köniz ist mit Würde von der europäischen Bühne abgetreten. Der Berner Vorortsklub verlor zwar auch das zweite Spiel im Rahmen des CEV-Cup-Achtelfinals gegen Besiktas Istanbul 0:3; die Bernerinnen lockten den türkischen Renommierklub beim 20:25, 26:28, 26:28 jedoch aus der Reserve. Beim Matchball brauchte es schon vier Schmetterbälle der russischen Weltmeisterin Natalia Kulikowa nacheinander, um die Könizer Niederlage zu besiegeln. Das Team von Dirk Gross vergab im zweiten und dritten Satz je zwei Satzbälle. «Uns fehlte im entscheidenden Moment etwas die Erfahrung», sagte Anika Schulz. «Besiktas kann in solchen Situationen eben auf eine ehemalige Weltmeisterin zurückgreifen.» Die deutsche Führungsspielerin meinte, die beiden knapp verlorenen Sätze würden im Hinblick auf den weiteren Meisterschaftsverlauf Mut machen. Am Samstag reist Köniz nach Cheseaux, tags darauf folgt der Auftritt im Cupviertelfinal beim NLB-Vierten Aadorf. Barbara Dégi, mit 15 Gewinnpunkten gestern die auffälligste Könizerin, lobte das Engagement der sechs gesundheitlich angeschlagenen Teamkolleginnen, die ihre Krankheit kurzerhand ausgeblendet hätten. «Wir konnten einem europäischen Grossklub lange Zeit Paroli bieten», meinte die Ungarin. Und Trainer Dirk Gross sagte: «Die Leistung meiner Spielerinnen nach der Krankheitswelle verdient grössten Respekt. Darauf können wir aufbauen.» Zufrieden sei er natürlich nicht. «Wer verliert schon gern?», fragt Gross rhetorisch. Den Unterschied im gestrigen Vergleich habe mit Kulikowa eine Weltmeisterin gemacht. König Fussball bei Besiktas Köniz ist gegen einen übermächtigen Gegner ausgeschieden. Der Volleyballabteilung des türkischen Fussballgrossklubs Besiktas stehen pro Jahr gemäss Manager Ibrahim Akarvardar 760000 Franken zur Verfügung. Der NLA-Vierte operiert mit einem Jahresbudget von 550000 Franken. Besiktas dürfte aber von Zuschüssen des wohlhabenden Gesamtvereins profitieren. Akarvardar fügt nämlich Erstaunliches hinzu: «Der Jahresetat von Besiktas beträgt 125 Millionen Franken, 90 Prozent dieses Geldes nimmt der Fussball in Anspruch. In unserer Mannschaft spielen Stars wie Guti, Simão und Quaresma.» Gedeckt wird das Budget hauptsächlich durch TV-Gelder, Uefa-Beiträge, Zuschauereinnahmen und Merchandising.Thomas WältiVolley Köniz - Besiktas Istanbul0:3OZK. – 620 Zuschauer. – SR Andersen (Dä)/Bardic (Kro). – Einzelne Sätze: 20:25 (24 Minuten), 26:28 (30), 27:29 (34). Volley Köniz: Marbach 0 Gewinnpunkte (0 Angriff/0 Block/0 Service), Dégi 15 (8/1/6), Poljakowa 10 (7/1/2), Wiley 8 (7/0/1), Schauss 0, Schulz 13 (12/1/0), Bertelli (Libera/0); Murrey 3 (0/2/1), Caluori 2 (0/2/0), Schafflützel 0. Besiktas Istanbul: Celik 2 (2/0/0), Duygu Sipahioglu 12 (7/4/1), Toktamis Semerciler 6 (3/0/3), Kulikowa 14 (14/0/0), Barut Yildiz 5 (3/2/0), Sawentschuk 12 (9/1/2), Eren (Libera/0); Askan 1 (1/0/0), Akgul 0, Aydinogullari 0. Bemerkungen: Servicefehler: 10:7. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch