Zum Hauptinhalt springen

Lager für renitente Asylbewerber

AsylwesenDer Kanton

Ausserhalb von Chiasso sollen Container aufgestellt werden. Dort wollen Tessiner Politiker Asylsuchende einsperren, die sich nicht an die Regeln der öffentlichen Ordnung halten. Bei Mario Gattiker, Direktor des Bundesamtes für Migration, stösst die Prüfung eines solchen Pilotprojektes auf offene Ohren. «Wir werden prüfen, ob das umgesetzt werden kann», so Gattiker. «Kriminelle und straffällige Asylbewerber schaden unserem Asylsystem.» Der Bund schaue sich solche Vorschläge deshalb genau an. Der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser findet den geplanten Versuch im Tessin interessant. «Auch wir haben ein Problem mit Asylsuchenden, welche die öffentliche Ordnung gefährden», so Käser. Er schliesse nicht aus, ein solches System auch im Kanton Bern zu prüfen, sagt Käser auf Anfrage dieser Zeitung. Dies aber erst, wenn Erfahrungen der Tessiner vorliegen. Allerdings sei die Problematik mit den Asylsuchenden im Kanton Tessin wesentlich grösser als in Bern. Chiasso als Einfallstor in die Schweiz von Süden her sei in einer speziellen Situation, sagt Käser. Der Berner Polizeidirektor betont auch, dass Projekte wie jenes im Tessin mit den bestehenden Gesetzen vereinbar sein müssen.maSeite 9>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch