Zum Hauptinhalt springen

Langenthal mit einem Minisieg

Nach dem mühsamen 1:0-Sieg gegen Schlusslicht

Bis zur vorletzten Minute schien es, als dass Langenthal sich mit einem weiteren Unentschieden begnügen müsste. Doch Innenverteidiger Roger Felber erlöste das Neuenschwander-Team mit seinem Siegestor. Beinahe wäre Schlusslicht Tavannes/Tramelan aber zum Stolperstein für die klar favorisierten Langenthaler geworden. Doch letztlich erfüllten die Oberaargauer die Pflichtaufgabe (glücklich). Nach diesem knappen Sieg befindet sich Langenthal auf dem vierten Rang und im illustren Feld der Aufstiegsanwärter. Guter Goalie Herzig Bis der hart erarbeitete Sieg Tatsache wurde, brauchte Langenthal viel Geduld. War es der schwere Cupmatch vom Mittwochabend gegen den Europa-League-Verein Lausanne-Sport, der den Oberaargauern noch zu schaffen machte, oder war es eine Art Überheblichkeit? Für einen ersten Höhepunkt dieses Spiels sorgte Gashi in der 5.Minute. Auch später stand der agile Gashi immer wieder im Blickpunkt des Geschehens. Langenthal übernahm zunehmend das Spieldiktat. Aber immer wieder schlichen sich viele unnötige und individuelle Fehler bei den Gastgebern ein. Goalie Herzig machte nach 23 Minuten eine Chance von Studer zunichte. Der gleiche Spieler schoss wenig später knapp am Langenthaler Tor vorbei. Die Bernjurassier kamen zu weiteren gefährlichen Entlastungsangriffen. Dank einer Glanztat von Goalie Herzig konnte Langenthal einen Gegentreffer verhindern. Pallas vergab danach die beste Möglichkeit, das Skore kurz vor der Pause zu eröffnen. Gute Einwechslungen Trainer Neuenschwander reagierte in der Pause mit einem Doppelwechsel. Gemperle und Hasani kamen, um neuen Schwung in die Offensive zu bringen. Es war aber Gashi – wieder einmal er – der in der 48. Minute nur die Latte traf. Was danach die Zuschauer vorgesetzt erhielten, war Einbahnfussball aufs Tor von Tavannes/Tramelan. Felber, der spätere Torschütze, leitete eine eindrückliche Druckphase ein. Je zweimal Pallas und Gashi vermochten den Ball bis zur vorletzten Minuten nicht im gegnerischen Tor unterzubringen. Besser machte es, wie eingangs erwähnt, Roger Felber in der 89.Minute, als dieser den verdienten Siegestreffer markieren konnte. Torhüter Herzig rettete am Ende den Sieg, indem er einen gefährlichen Freistoss des Gästestürmers Vuilleumier in Corner ablenkte. Damit bleibt Langenthal unbesiegt. Roland Jungi >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch