Zum Hauptinhalt springen

Lerchenfeld spielt auch gegen Romontois seine Stärken aus

2.Liga InterLerchenfeld festigt seine Position in der Spitzengruppe mit einem 2:0 gegen Romontois.

Lerchenfeld bleibt das Überraschungsteam der Saison. Dank dem hart umkämpften Sieg gegen Romontois halten die Thuner Kontakt zu Tabellenleader Vaud U-21. Hinsichtlich der nächsten schwierigen Partien gegen den FC Bern und den Leader aus Lausanne sprach Trainer Roland Getzmann von einem sehr wichtigen Sieg. Zuerst Zauber, dann Kampf Die Lerchenfelder wurden ihrem Ruf auch gegen Romontois gerecht, dass sie offensiv derzeit eines der gefährlichsten Teams der Liga sind. Bereits nach zwei Minuten erzielte Mittelfeldstratege Patrick Hadorn mit einem präzisen Flachschuss die Führung für das Heimteam. Dem Tor war eine herrliche Kombination in Beach-Soccer-Manier über Patrick Baumann und Fatlind Isufi vorangegangen. Wer jetzt aber weiteren Zauberfussball erwartete, hatte die Rechnung ohne die überhart einsteigenden Gäste aus Romont gemacht. Der Spielfluss litt unter der destruktiven Spielart der Gäste. «Die grösste Leistung zeigte meine Mannschaft heute, indem sie sich von der unfairen Spielweise nicht aus dem Konzept bringen liess», sagte Getzmann. Dass die Freiburger durchaus technisch hochstehenden Fussball spielen können, bewiesen sie mit einigen schnell vorgetragenen Angriffen. Nur vor dem Tor liessen sie die Effizienz vermissen. Anders Lerchenfeld: Kaum hatte der Schiedsrichter die zweite Halbzeit angepfiffen, traf Patrick Baumann nach einen Solo des überragenden Flügelspielers Sascha Catalano zum 2:0. Lerchenfeld hatte in der Folge noch ein paar heikle Situationen zu überstehen, dann aber konnte es mit seinen Fans einen weiteren Sieg feiern. dmb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch