Zum Hauptinhalt springen

Lidl öffnet Türen Ende Monat

Ab 25.März gibt es in

Der Lidl-Laden an der alten Lyssstrasse in Aarberg ist fertig gebaut. Im Innern kann man bereits Mitarbeiter beobachten, die Regale einräumen. Nun ist auch der Eröffnungstermin bekannt: Es ist der Donnerstag, 25. März. Zu diesem Anlass werde es sicher diverse Aktionen geben, sagt Mediensprecherin Paloma Martino, Details stünden aber noch keine fest. Kleiner als üblich Der Laden des deutschen Discounters in Aarberg ist der erste im Kanton Bern und unterscheidet sich von anderen Filialen in der Schweiz. In der Regel hat Lidl eine Verkaufsfläche von rund 1000 Quadratmetern, in Aarberg sind es jedoch nur 500. Grund ist das Baurecht des Kantons Bern, das unter anderem Anschlüsse an den öffentlichen Verkehr verlangt, wenn 500 Quadratmeter Verkaufsfläche überschritten werden. Wird hier also ein kleineres Angebot in den Regalen stehen als in anderen Filialen? «Nein, das Sortiment wird nicht verkleinert», erklärt Paloma Martino. Die Produkte müssen in Aarberg einfach enger zusammenrücken. Oder wie es die Mediensprecherin formuliert: «Die Anordnung wurde optimiert.» Discounter haben Pläne Nicht nötig ist diese Optimierung in Aegerten, wo Lidl seit November am Bauen ist. Hier sind die Auflagen erfüllt. Es kann ein Laden mit 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche gebaut werden. Zum Eröffnungstermin sagt Paloma Martino: «Läuft alles planmässig, wird es diesen Herbst so weit sein.» Lidl hat im Seeland noch einiges vor. Nächstes Jahr soll der Bau der Filiale in Grenchen beginnen – die Bewilligungen liegen vor. Martino meint: «Vom Einzugsgebiet her gibt es in der Region Biel noch viel Potenzial.» Verschiedene Projekte befänden sich in Prüfung, mehr will sie jedoch nicht verraten. Wie Lidl ist auch Aldi in der Region Biel nicht vertreten. Ist dieses Gebiet für den Discounter nicht interessant? «Selbstverständlich ist es interessant. Aber es ist schwierig, etwas zu finden», sagt Aldi-Sprecher Sven Bradke. Man prüfe laufend neue Standorte. In Biel sei aber schon viel verbaut. In Thun beispielsweise gibt es gleich zwei Aldi-Filialen. Das könnte sich Bradke auch für Biel vorstellen. pam/bt >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch