Zum Hauptinhalt springen

«Linksmähder» mit Filmszenen

Am 16.Januar ist Premiere: «Der Linksmähder von

«Das Theaterfieber geht durch unser Dorf», sagt Hans Aebi in der Programmzeitung. Der OK-Präsident der kommenden «Linksmähder»-Vorstellungen in Madiswil beschreibt damit den Virus, der das Dorf erfasst, wenn wieder die Spielzeit angebrochen ist und das Theater für die vielen Mitwirkenden zur Hauptsache der Freizeitaktivitäten wird. «Die ganze Dorfbevölkerung leistet grossen Einsatz mit viel Fronarbeit, damit der ‹Linksmähder› zu einem unvergesslichen Theatererlebnis wird», so Aebi. Fünf Filmszenen Am Samstag, 16.Januar 2010, hebt sich in der Linksmähderhalle Madiswil der Vorhang zur Premiere des Stücks von Heinrich Künzi. Bis zum 26.Februar sind 16 Aufführungen geplant. Ab heute können Billette im Vorverkauf bestellt werden. Die Regie hat wieder Madlen Mathys übernommen – wie bereits vor zehn Jahren. Die versierte Theaterfrau ist in den letzten Jahren mit der Inszenierung verschiedener Freilichttheater in der Region bekannt geworden. Sie geht bei den kommenden «Linksmähder»-Aufführungen neue Wege: Fünf Szenen des Stücks hat sie nämlich auf dem Originalschauplatz in den Matten des Dorfes auf Film bannen lassen. Diese werden dann während der Vorstellung auf einer Leinwand auf der Bühne gezeigt. Die Mitwirkenden stammen hauptsächlich aus Madiswiler Vereinen. Bis zur Premiere sind insgesamt fünfzig Proben angesagt. Eine der grössten Herausforderungen sei es, mit den vielen jungen, teilweise unerfahrenen Darstellerinnen und Darstellern zu arbeiten, erklärt Madlen Mathys. Zeit des Bauernkriegs «Der Linksmähder von Madiswil» geht auf eine alte Sage zurück. In der Version des Autors Heinrich Künzi spielt das Geschehen kurz vor dem Bauernkrieg 1653. Der Bauernsohn Ueli möchte Vreneli heiraten. Doch weil er in Ungnade der Obrigkeit fällt, muss er ein grosses Wiesenstück linkshändig mähen. Er schafft es zwar, doch bricht er zuletzt tot zusammen. hrhReservation: www.madiswil.ch. Vorverkauf: Dorfzentrum, Sitzungszimmer 1.Stock (Mi, Fr 14–17 Uhr, Sa 9 bis 12 Uhr), 062 9577077. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch