Zum Hauptinhalt springen

Maja Brunner verzückte die Gäste

thunCarina Walker und Maja Brunner sangen sich in die Herzen des Publikums gejodelt. Die vierten Weihnacht der Volksmusik im Kultur- und Kongresszentrum Thun war ein voller Erfolg.

’S isch mer alles ei Ding» sang zwar die 12-jährige Walliserin Carina Walker aus Lalden, doch das Publikum nahm ihr den Text nicht ganz ab. Im Interview mit der DRS-Musikwelle-Moderatorin Regula Spahni meinte sie zu ihren Zukunftsplänen: «Später will ich unbedingt Musik studieren.» Die «Alpenrose»-Gewinnerin 2011 wurde von ihren Eltern Gisela und Willy Walker musikalisch und gesanglich begleitet. Sie war eine der Sängerinnen an der 4.Weihnacht der Volksmusik im Kultur- und Kongresszentrum Thun – doch auch Maja Brunner war ein Höhepunkt. Die beliebte Sängerin und ihr Bruder Carlo Brunner genossen ihren musikalischen Abstecher und erteilten Thun die Ehre: «Zum ersten Mal haben wir den ‹Lachner Weihnachtszauber› am Zürichsee unterbrochen, um hierher zu reisen», sagte sie und strahlte. Das Publikum dankte es ihr und schunkelte singend zu ihrem Hit «Glaub mer, dass Di gärn ha». Als weiteren Höhepunkt präsentierte sie das Lied «Babbo Natale» (Weihnachtsmann) und unterstrich damit ihre italienischen Wurzeln. Auf die Frage, was Volksmusik ist, sind oft Antworten zu hören wie «Schlager, Jodel und Akkordeon». Dass dem längst nicht mehr so ist, bewies Carlo Brunner mit seiner Ländlerkapelle. Ob Weihnachts-Tango, Swing-Medley oder ein rassiges Klarinetten-Solo, bei Carlo und seiner Band fanden viele Instrumente und Musikstile ihren Platz, was dem Publikum sichtlich gefiel. Gegen Ende des Anlasses überraschte Maja Brunner mit einem eigens umgeschriebenen Refrain des Liedes «Stella brilla per me»: Der zu über zwei Drittel gefüllte Saal sang fröhlich die Zeilen «Wiehnacht am Thunersee» mit. ie Boltigerin und Radiomoderatorin Regula Spahni führte und moderierte grandios durch den Abend: «Es ist schön, wieder in der Heimat zu sein», schwärmte sie. Für die Redaktorin Heinerika Eggermann Dummermuth und ihren Mann Martin, die beide den Anlass organisierten, ging nebst dem reibungslosen Verlauf des Abends noch ein weiterer Traum in Erfüllung: «Pünktlich zum volkstümlichen Weihnachtsfest schneit es in Thun und Umgebung», sagte er. Das Publikum verliess den Saal lächelnd, und eine Zuhörerin meinte zum Schluss: «Das war wieder einmal ein richtig gelungener Abend.» Tina Hadorn>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch