Zum Hauptinhalt springen

Mein Ex-Freund lässt mich nicht in Ruhe, was soll ich tun?

FRAGE AN ANNA: Vor drei Monaten habe ich (29-jährig) mich von meinem Freund getrennt. Nicht wegen eines anderen, sondern nur weil wir zu verschieden sind und ich keine gemeinsame Zukunft sehe. Er hat mich ständig bei allem kritisiert, und im Streit konnte er recht jähzornig werden. Ausserdem war er extrem eifersüchtig – grundlos. Ich konnte nicht einmal einen Abend mit meinen Freundinnen etwas unternehmen, ohne dass er ständig telefoniert hätte. Nach unserer Trennung hat er sich zuerst zwei Wochen lang überhaupt nicht gemeldet. Aber dann hat er angefangen, mich ständig anzurufen. Tagsüber im Büro und abends zu Hause. Ich wollte nicht mit ihm reden, weil ich denke, dass alles gesagt ist. Dann wurden die Anrufe noch intensiver: Morgens weckt er mich, tagsüber bombardiert er mein Handy mit Anrufen – und nun ruft er auch nachts ständig an. Ich gehe schon gar nicht mehr ans Telefon, weil ich jedes Mal denke, dass er es ist. Jetzt schreibt er mir fast täglich Briefe, in denen er mich beschimpft und/oder anfleht, zu ihm zurückzukommen, weil er mich liebe. Gestern habe ich gesehen, wie sein Auto bei unseren Nachbarn stand, er hat mich beobachtet, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Ich fühle mich extrem unwohl und habe richtig Angst. Jedes Mal denke ich, er steht irgendwo und schaut mir zu. Ich weiss gar nicht, wie ich mich verhalten soll. M. aus Thun Liebe M.: Das Verhalten Ihres Exfreundes ist sicher mehr als ein normaler Ablösungsprozess. Was er macht, nennt man Stalking (aus dem englischen abgeleitet und bedeutet: Heranpirschen, Anschleichen, Einkreisen der Beute). Stalking definiert sich als das «beabsichtigte, böswillige und wiederholte Verfolgen und Belästigen einer Person» und kann bei dieser Angst, Sorge und Panik auslösen. Das Verhalten Ihres Freundes hat nicht viel mit Liebe zu tun, sondern in erster Linie mit Macht und Kontrolle. Stalker wollen immer Reaktionen bei ihren Opfern hervorrufen, versuchen Sie deshalb, ihm so wenig Aufmerksamkeit und Beachtung zu schenken wie möglich. Blocken Sie konsequent alle Kontaktversuche ab. Vermeiden Sie Verhandlungen und Reaktionen auf Anrufe, Ansprachen oder SMS. Für einen Stalker ist jede Reaktion, auch eine wütende, ein Erfolg. Dokumentieren Sie aber bitte alle seine Aktivitäten. Notieren Sie Datum, Uhrzeit der Anrufe, bewahren Sie die Briefe auf. Lassen Sie sich eine neue Telefonnummer geben. Hält das Nachstellen an, sollten Sie Ihren Exfreund unmissverständlich in einem Brief darauf hinweisen, dass Sie ihn bei der Polizei anzeigen, wenn er Sie nicht in Ruhe lässt. Stalking ist nämlich strafbar. Informieren Sie auch Nachbarn, Freunde und Arbeitskollegen über die Belästigungen durch Ihren Exfreund. Selbst wenn Ihnen dies zunächst unangenehm ist, es gibt Ihnen Schutz und Sicherheit. Wenden Sie sich zudem an eine Beratungsstelle (zum Beispiel in Thun unter der Telefonnummer 033 2214747). Ihre AnnaIhre Fragen an: liebe.anna@bernerzeitung.ch oder LIEBE ANNA, Postfach 150 3472 Wynigen >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch