Zum Hauptinhalt springen

Modehaus in Verruf

Charles VögeleNun hat auch das Schweizer Fernsehen die unerfreulichen Entwicklungen bei Charles Vögele aufgezeigt.

Charles Vögele kommt nicht zur Ruhe. Nachdem diese Zeitung vor zwei Monaten ausführlich über die Entlassungen in Berner und anderen Filialen beim Modehaus Charles Vögele berichtet hatte (Ausgaben vom 11., 12. und 13.November 2010), kommentierte gestern Abend auch das Schweizer Fernsehen die jüngsten Entwicklungen im Modehaus aus Pfäffikon. Laut der Wirtschaftssendung «Eco» hat Vögele im zurückliegenden Jahr 90 Mitarbeiter entlassen. Wie schon bekannt war, sind vor allem ältere Verkäuferinnen und langjährige Filialleiter betroffen. Robert Schwarzer, Detailhandelsexperte der Gewerkschaft Unia, sagte gegenüber dem Schweizer Fernsehen: «Nach jahrzehntelanger Mitarbeit werden Filialleiter rausgeworfen und durch günstiges Personal ersetzt. Vögele geht absolut skrupellos vor.» 6500 statt 12000 Franken Langjährige Leiter grosser und umsatzstarker Filialen verdienten laut «Eco» monatlich zwischen 9000 und 12000 Franken. Ersetzt wurden sie meist durch junge Frauen deutscher Herkunft mit rund 6500 Franken Lohn. Womöglich will sich Vögele mit vornehmlich jungem Personal auch ein anderes Image verpassen, wenn doch schon mit teurem Geld die Cruz-Geschwister vor den Werbekarren gespannt werden. Doch der Vögele-Chef dementierte dies. In der Ausgabe vom 13.November 2010 erklärte André Mäder: «Ich kann Ihnen versichern, dass wir unsere Mitarbeiter ausschliesslich nach Leistungen beurteilen und nicht nach deren Alter.» cch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch