Zum Hauptinhalt springen

Musikanten aus St. Stephan zu Gast

ZweisimmenZum

Einmal mehr durfte die Musikgesellschaft Zweisimmen für ihr Doppelkonzert, diesmal mit der Musikgesellschaft St.Stephan, in der reformierten Kirche von Zweisimmen Gastrecht geniessen. Beide Harmonien spielten einige Kostproben aus ihrem vielseitigen Repertoire. In der Schweiz ist der erste Novembersonntag der Reformationssonntag und hat seinen Ursprung im Mittelalter. Der Tag wird in Verbindung zu den Thesen von Reformator Martin Luther gebracht (1517). Dirigent Hanspeter Janzi wählte für den Konzertabend mit den Zweisimmer Musikanten entsprechend auch Stücke aus, die hauptsächlich im Mittelalter komponiert und erst später für Blasmusik arrangiert wurden. Händel und Mozart kamen unter anderem musikalisch zu Wort. Zu «Süsser die Glocken nie klingen» und in Gedanken an die bevorstehende Adventszeit war die begeisterte Zuhörerschaft aufgefordert mitzusingen. Buntgemischtes eingeübt Die Musikanten aus St.Stephan unter der Direktion von Karin Moor erfreuten mit einem Querschnitt durch die Musikliteratur. Nebst Country, Filmmusik und Polka waren zum gemütlichen Walzer «Träume unterm Kastanienbaum» angesagt. Aus dem bekanntesten Werk, den vier Jahreszeiten, von Antonio Vivaldi wählten die St.Stephaner den zweiteiligen Mittelsatz das Largo für den Winter. Beim Zuhören wurde doch die behagliche Wärme im stimmungsvollen Ambiente der Kirche spürbar. flz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch