Zum Hauptinhalt springen

Neuer Rekord auf steiler Strecke

ISENFLUHWenn der örtliche Schlittelverein jeweils zum traditionellen Schlittenrennen lädt, steht die Dorfgemeinschaft stets geschlossen hinter dem Anlass und lässt den Event zum Dorffest werden.

In diesem Jahr gelang es den Organisatoren wieder einmal, dank grossen Schneemengen und eisigen Temperaturen nebst der täglich durch die Bahnverantwortlichen maschinell präparierten klassischen Strecke auch die steile Bergwegstrecke nur für die geübten Frauen- und Männerkategorien herzurichten. Und hier gelang es dem einheimischen Sämi Rubi, den langjährigen Rekord zu knacken und diese steile, rund 400 Höhenmeter aufweisende Strecke als bisher erstem und einzigem Schlittler rennmässig knapp unter 4 Minuten zu bewältigen. Aber auch im Hauptfeld der übrigen Kategorien der Schlittler, Rodler und Velogemler gelangen auf der deutlich längeren Strecke via Forststrässli dank besten Bedingungen Spitzenzeiten. So erreichte etwa der schnellste Rodler Albert Almer aus Grindelwald das Ziel in Isen-fluh unter sieben Minuten. Und der eine Woche zuvor in Grindelwald zum Velogemel-Weltmeister gekürte Goldswiler Michael Wyss siegte auf diesem Gerät auch in Isenfluh. Zudem dominierte der Einheimische Fritz Wyss mit Töchterchen Miriam die gut besetzte Kategorie der Zweierschlitten. Sowohl der neue Vereinspräsident Reto Weibel wie auch die Wettkampfleiter Thomas Rubin und Johnny von Allmen zeigten sich abschliessend erfreut, dass sich trotz der Kälte rund hundert Teilnehmer(innen) dem Starter stellten und der Anlass unfallfrei abgeschlossen werden konnte. Für alle Teilnehmer eine Gabe Zurück in Isenfluh, konnte Christian Wyss nach Dankesworten an den gesamten Helferstab die mit Spannung erwartete Rangverkündigung durchführen. Dank grossen Bemühungen der bewährten Sammlerinnen Margrith Weibel und Käthi Steiner durften wiederum sämtliche Teilnehmer nebst Medaillen und Wanderpreisen schöne Naturalgaben im Empfang nehmen.Max Dietrich Aus der Rangliste. Damen: 1. Daniela Zumstein, Isenfluh, 04.47,65; 2. Fränzi Wyss, Isenfluh, 04.57,31; 3. Carina Eggimann, Gimmelwald, 05.10,27; 4. Rahel Schmid, Hondrich, 05.15,31; 5. Brigitte Schönenberger, Brugg, 05.17,26; 6. Maja Blum, Isenfluh, 05.49,52. Herren: 1. Sämi Rubi, Isenfluh, 03.59,92 (Streckenrekord). 2. Ueli Wyss, Isenfluh, 04.07,63; 3. Fritz Wyss, Isenfluh, 04.33,15; 4. Kurt Weibel, Stechelberg, 04.33,89; 5. Rico Brunner, Langendorf, 04.36,15; 6. Paul Wyss, Lauterbrunnen, 04.36,60. Junioren: 1. Fritz Graf, Lauterbrunnen, 09.22,92; 2. Christian Gusset, Lauterbrunnen, 09.57,06; 3. Rebekka Stäger, Lauterbrunnen, 10.01,41; 4. Yasmin Wyss, Isenfluh, 10.10,72; 5. Urs Wyss, Lauterbrunnen, 10.24,92. Erwachsene: 1. Peter Amacher, Grindelwald, 08.03,67; 2. Thomas Rickli, Rümligen, 08.40,40; 3. Janine Gartwyl, Lauterbrunnen, 09.12,62; 4. Hansruedi von Allmen, Grindelwald, 10.01,24; 5. Ilse Hammer, Lauterbrunnen, 10.09,74; 6. Ueli Graf, Isenfluh, 10.12,39. Velogemel: 1. Michael Wyss, Goldswil, 08.42.22; 2. Markus Stucki, Lauterbrunnen, 09.10,82; 3. Max Steiner, Isenfluh, 9.36,86. Rodel: 1. Albert Almer, Grindelwald, 06.41.02; 2. Sandra Moser, Grindelwald, 07.22.83; 3. Jerome Almer, Grindelwald, 07.45,30; 4. Dani Moser, Grindelwald, 07.46,87; 5, Simon Almer, Grindelwald, 08.31,25; 6. Dres Füegi, Lütschental, 08.41,07. Zweierschlitten: 1. Miriam Wyss/Fritz Wyss, Isenfluh, 08.29,79; 2. Fränzi Wyss/Ueli Wyss, Isenfluh, 08.38,94; 3. Sämi Rubi/Niklaus Steiner, Isenfluh/L’brunnen, 09.04,65; 4. Sarina Gartwyl/Gabi Gartwyl, L’brunnen/Isenfluh, 09.09,69. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch