Zum Hauptinhalt springen

Neues für Lindellen und Ländte

Am Brienzer Quai soll die Schiffländte bis nächsten Sommer einen grösseren Bootshafen erhalten und der Standort Lindellen neu gestaltet werden. Das Baugesuch liegt derzeit auf. Die BLS plant ein neues Stationsgebäude.

An beiden Enden des Brienzer Quais sollen mehr Anlegeplätze für Bootsfahrer und bessere Zugänge zum Wasser für Fussgänger entstehen. In der dritten Phase der Neugestaltung will die Gemeinde Brienz sowohl den Standort Lindellen wie auch die Schiffländte aufwerten. Die Baugesuche liegen derzeit auf der Gemeindeverwaltung zur Einsprache auf. Der bestehende kleine Lindellen-Hafen soll laut dem Gesuch aufgeschüttet und zu einem Fussgängerraum umgestaltet werden, der als Quaiauftakt dient. Mit einer neuen Mauer wird ein etwas grösserer Bootshafen geschaffen, ein Holzsteg dient als Anlegestelle für kleine Dampfboote. «Ziel ist, dass diese Arbeiten wie auch der Umbau der Schiffländte bis zum kommenden Sommer fertiggestellt sind», sagt Daniel Moeri. Der Berner Landschaftsarchitekt gestaltete den Gesamtentwurf für die Quaineugestaltung, dem die Brienzer vor rund zwei Jahren zugestimmt hatten. Unwetter verschiebt Pläne Seither wurden der Rössli-, Fischerbrunnen- und Bärenplatz umgestaltet. «Das Unwetter im Jahre 2005 hat jedoch unsere Pläne verschoben und verändert, vor allem beim Kohlplatz», erklärt Moeri. Dort müsse man auf die Hochwasserschutzbauten beim Trachtbach Rücksicht nehmen. Weil Moeri jedoch auch dort als Gestalter mitwirkt, wird der gesamte Quai schliesslich eine einheitliche gestalterische Handschrift tragen. Oberstes Ziel ist laut Moeri, dass die neuen Bauten mit den bestehenden Strukturen eine ästhetische Einheit bilden. Die Neugestaltung sei gleichzeitig aber auch ein moderner Beitrag zur historischen Quaianlage, die bereits 1915 errichtet wurde. Restaurant im Glaspavillon Bei der Schiffländte wird gemäss Baugesuch eine neue Hafenmauer gebaut (siehe Visualisierung), die so die Anzahl der Bootsplätze von 5 auf 20 erhöht. Mit grossen Sitzstufen wird ein zusätzlicher Zugang zum See geboten. Den grössten gestalterischen Unterschied aber dürfte das neue Stationsgebäude der BLS Schifffahrt machen. Dieses ist aber nicht Teil des momentan aufliegenden Baugesuchs. «Zurzeit befinden wir uns im Gespräch mit Investoren für ein Gebäude mit Gastronomiebetrieb, Kiosk und Schiffstation unter einem Dach», sagt Hugo Wyler, Mediensprecher der BLS. Bereits jetzt seien aber Skizzen und Pläne vorhanden. Vorgesehen sei ein Glaspavillon, der sich bei schönem Wetter auch öffnen lasse. Fertiggestellt sein soll das Gebäude laut Wyler bis zum Sommer 2012, rund ein Jahr nach den übrigen Umbauten bei der Schiffländte also. Beim Neubau der Station verfolgten die BLS und die Gemeinde Brienz das gleiche Ziel, sagt Wyler: «Die geplante Kombination von Verkehr und Gastronomie bedeutet eine enorme Attraktivitätssteigerung für die Ländte und den gesamten Quai.»Konrad Staeger>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch