Langenthal

Stadt stellt Rechnung nach sieben Jahren

LangenthalMehrere Stockwerkeigentümer an der Farbgasse in Langenthal erhielten diesen Frühling von der Bauverwaltung eine ­Rechnung über mehrere Tausend Franken – für den Anschluss ans Kanalisationsnetz, dessen Erstellung bereits Jahre zurückdatiert.

Für den Anschluss an die Kanalisation sollen nun die Stockwerkeigen­tümer  der betroffenen Liegenschaften geradestehen.

Für den Anschluss an die Kanalisation sollen nun die Stockwerkeigen­tümer der betroffenen Liegenschaften geradestehen. Bild: Marius Huber

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass man sich für eine Rechnung entschuldigen muss, ist eher ungewöhnlich. Die Stadt Langenthal tat genau dies in diesem Frühjahr. Sie entschuldigte sich am Ende eines Briefes für verspätete Rechnungsstellung. Empfänger dieses Schreibens waren mehrere Stockwerkeigentümer an der Farbgasse.

Dem Brief lag eine happige Rechnung bei. Der Betrag beläuft sich auf über 20'000 Franken pro Liegenschaft. Das macht mehrere Tausend Franken pro Stockwerkeigentümer.

In Rechnung gestellt wurden Arbeiten, die schon lange zurückdatieren. 2010 wurden die neuen Liegenschaften an der Farbgasse ans Kanalisationsnetz angeschlossen. Ein Jahr später erfolgte die Bauabnahme. Das Eigentum ging zu diesem Zeitpunkt von den Baugesellschaften an die Stockwerkeigentümer über. Deshalb stellt diese Rechnung die Eigentümer vor einige Probleme.

Eigentlich hätten die Anschlussgebühren während der Bauphase den Baugesellschaften in Rechnung gestellt werden müssen. Dies ist aber nachträglich gar nicht mehr möglich. Gebühren, die im Zeitpunkt des Liegenschaftserwerbs noch ausstehend sind, schulden die Nacherwerber, so steht es im Abwasserreglement.

«Hohe Arbeitsbelastung»

Wie kann es sein, dass die Verwaltung so lange keine Rechnung für diese Arbeiten stellt? Laut Stadtschreiber Daniel Steiner verzögerte sich die Rechnungsstellung wegen hoher Arbeitsbelastung und personeller Wechsel in der Bauverwaltung.

Das Dossier blieb also sieben Jahre liegen. «Die Verjährungsfrist ist jedoch noch nicht abgelaufen», so Steiner. Gemäss dem Abwasserentsorgungsreglement dürfen Gebühren bis zehn Jahre im Nach­hinein verrechnet werden.

Angesichts der speziellen Situation dürfte es noch etwas länger dauern, bis die geschuldeten Beträge schliesslich beim Finanzamt eintreffen werden. «Die Bauherrschaften wurden für die Sachverhaltsabklärung beigezogen. Sie konnten gegen die provisorische Berechnung der Gebühr Einwände aus der Zeit vor dem Liegenschaftsverkauf geltend machen», sagt Steiner. (Berner Zeitung)

Erstellt: 17.07.2017, 17:56 Uhr

Artikel zum Thema

«Als ob ein Ufo gelandet wäre»

Langenthal Die Denkmalpflege führt es als «Pionierbau der Moderne»: das Wohn-und Geschäftshaus der Firma Bösiger in Langenthal. Früher fiel der Bau auf wie ein bunter Hund. Und noch heute fasziniert er die Architektur- und Kunstwelt. Mehr...

Ein Bau, so trutzig wie ein gallisches Dorf

Huttwil Der grösste Teil des Bahnhofs Huttwil ist modern und neu. Das galt nicht für das alte Lokomotivdepot. Der Schein trügt: Es wurde denkmalpflegerisch saniert. Mehr...

Eine Zeitreise auf Bühnenbrettern

Langenthal Die Geschichte des Stadttheaters erzählt eine Ausstellung im Museum Langenthal. Doch nicht nur: Sie geht auch auf die Zukunft ein. Mehr...

Service

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Besoffene Filmstars
Foodblog Meine erste Wurst
Die neuen Nachbarn

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...